Festival in Lingen im August Kostenloses Festival: Spenden bei Lautfeuer gerne gesehen

Froh sind die Veranstalter über sogenannte Pfandspenden. Foto: imago images/Sven SimonFroh sind die Veranstalter über sogenannte Pfandspenden. Foto: imago images/Sven Simon

Lingen. Das Festival Lautfeuer, der Nachfolger des Abifestivals, zeichnet sich dadurch aus, dass es für die Besucher kostenlos ist. Doch damit es das Festival auch in Zukunft gibt, wünschen sich die Veranstalter etwas anderes von den Besuchern.

"Umsonst und draußen" lautet das Motto des Lingener Festivals seit der Entstehung im Jahr 1981. Bis auf eine Unterbrechung im vergangenen Jahr findet die Musik-Veranstaltung in Nähe des alten AKW Lingen statt. 2018 musste das Festival abgesagt werden, jetzt gibt es einen neuen Anlauf – mit neuem Namen. Statt Abifestival wird das Festival 2019 Lautfeuer heißen. (Weiterlesen: Abifestival war gestern: Festival in Lingen erhält neuen Namen)

Bänder sind ein freiwilliges Eintrittsgeld

Das Festival ist zwar kostenlos, die Veranstalter freuen sich aber dennoch über eine freiwillige Unterstützung, indem die Teilnehmer beispielsweise Buttons, Shirts oder Plakate kaufen. In den Vorjahren waren auch viele Besucher mit Armbändern zu finden, nicht aus Plastik, sondern aus Stoff. Dabei handelt es sich nicht um „Eintrittsbändchen“ für den Besuch, sondern um ein „freiwilliges Eintrittsgeld“, mit dem der Träger des Bandes das Festival Lautfeuer unterstützt. Die Bänder gibt es, solange der Vorrat reicht. Erhältlich sind sie unter anderem am Merchandising-Stand. 

(Weiterlesen: Informationen zum Festival Lautfeuer 2019 in Lingen)

Tiere bleiben zuhause – und Glas auch

Die Veranstalter bleiben ihrem Konzept treu: Auch das Mitbringen von eigenen Getränken ist auf dem  Veranstaltungsgelände erlaubt.  Aufgrund der erhöhten Verletzungsgefahr sind schon seit dem Jahr 2007 Glasflaschen auf dem Festivalgelände nicht mehr gestattet. Erlaubt sind PET-Flaschen, Tetrapacks und Dosen. Auf dem Festivalgelände ist das Grillen untersagt, ebenso offene Feuer. Es ist auch nicht erlaubt, Tiere auf das Gelände mitzubringen. Getränke gibt es laut Veranstalter zusätzlich auf dem Gelände an Getränkeständen, die vom Förderverein Lautfeuer-Festival betrieben werden. Mit jedem Getränk wird so das Festival unterstützt. Froh sind die Veranstalter über sogenannte Pfandspenden: Spezielle Boxen für Mehrwegverpackungen sollen an den zwei Festivaltagen aufgebaut werden. 

Akku vom Handy leer?

Es gibt eine öffentliche Waschstelle und Toiletten. Der Platz wird nachts beleuchtet. Jedoch werden Besuchern keine Strom- und Wasseranschlüsse am Zeltplatz zur Verfügung gestellt werden. Wenn aber „Notfälle“, wie ein leeres Handy oder leere Akkus auftreten, können sich Besucher an den Förderverein vom Festival Lautfeuer   wenden, der die Getränkestände betreibt. (Weiterlesen: Was ist beim Zelten beim Festival Lautfeuer 2019 zu beachten?)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN