Fetter Abend Campus in Concert Gelungenes Indoor-Festival in Lingen ohne Stromausfall

Bereits zum dritten Mal bei "Campus in Concert": Gabriel Zanetti begeisterte abermals in Lingen. Foto: Peter LöningBereits zum dritten Mal bei "Campus in Concert": Gabriel Zanetti begeisterte abermals in Lingen. Foto: Peter Löning

Lingen. In seiner 2019er Ausgabe mausert sich „Campus in Concert“ als „umsonst und drinnen“-Festival allmählich zum absoluten Must-have-Event in Lingen. Ein Konzertereignis, das (wenn nicht der Strom ausfällt, wie im vergangenen Jahr) für das örtliche Musikleben eine große Bereicherung darstellt. Ein entspannt zu genießendes Fest mit hochkarätigen Klängen aus musikalisch breit gefächerten Richtungen.

Von den Studierenden der Hochschule aus Lingen und Osnabrück gemeinsam organisiert finden bei "Campus in Concert" Bands aus dem Institut für Musik der Osnabrücker Hochschule eine feine Auftrittsgelegenheit und werden belohnt mit einer Video-Produktion vom „Campus-TV“ aus Lingen. Eine sogenannte Win-win-Situation, die in Lingen nicht nur den Studenten einen tollen Abend beschert. So mancher Besucher ließ sich hier her locken, auch so manche Vertreter lokaler Rockbands waren im Publikum auszumachen. 

Was direkt bei der Ankunft überrascht und nicht wenig begeistert, ist die unglaubliche Professionalität, mit welcher die Organisation vonstatten gegangen sein muss. Angefangen mit den "LSD"-Securitys im Eingang, einem Sanitätswagen daneben. Auch sanitär scheint alles gut zu funktionieren, Mit Falafel, Manakish, Frozen Yoghurt und frisch gezapften Getränken stimmt der leibliche Rahmen. Und die Bühne mit perfekter Ton- und Lichttechnik beeindruckt. Besonders die raschen, störungsfreien Umbauten auf der Bühne, die dem strikten Zeitplan beinahe pünktlich folgten, begeistern. Das ist bemerkenswert. Dafür zeichnete wohl ein enormer Helferstab verantwortlich und das war gut so. Und natürlich dürfen hier die Freunde von „Viva con Agua“ nicht fehlen, die fleißig Pfandgläser einsammelten.

Die Leute von „Campus-TV“, immer an vorderster Position, filmten zuweilen den Sängern scheinbar direkt aufs Zäpfchen. Seien wir gespannt auf die Ergebnisse.


"Soul Train is Coming" - „Miles King & the Foolish Knights“ bringen satten Sound in Lingens ehemaliges Eisenbahnausbesserungswerk bei Campus in Concert. Foto: Peter Löning


Sechs Bands bestiegen die Bühne und überzeugten je mit sehr eigenem Profil und beeindruckendem Sound. Pop-Musik-Studenten aus Osnabrück und teilweise längst nicht unbekannt im Lingener Campus: „The Six Leaves“ (ehrlicher, handfester Hardrock), Gabriel Zanetti mit Band (sehr anregend im Akustik poppigen Songwriter-Sound), „Miles King & the Foolish Knights“ (feinstens agierende Soulband), mit deutschen Texten „radiovegas“. Vollkommen cool, nicht nur in ihren Outfits kamen „Al Ray“ und als Novum in dieser Ausgabe von Campus in Concert ein Local Act mit „Liebe 3000“ (die „Clusorth-Bramhar-Boys“), die gleich eingangs unmissverständlich klar machten: „Wir sind keine Musikstudenten! Wir sind alt, wir sind träge, aber wir haben Bock!“


"Es gibt ein Küsschen auf den Arsch" - Betörende Lieder von der Liebe: Aus Clusorth Bramahr kamen "Liebe 3000" zu "Campus in Concert 2019". Foto: Peter Löning


Dabei brauchte sich niemand zu verstecken, sich zu vergleichen oder werten zu lassen – darum ging es ja auch nicht. Ein jeder machte hier sein Ding mit enormer Professionalität und Überzeugungskraft und zusammen gestalteten sie ein Fest, das es zu genießen lohnte.

Fetter Abend, toll gemacht, danke!


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN