Viele Besucher beim Tag der offenen Tür Löwenherz-Stützpunkt in Lingen eröffnet

Freuten sich über das Begrüßungsgeschenk von Stefan Heskamp, Zweiter Bürgermeister Lingen  am Tag der offenen Tür (von links): Fanny Lanfermann, Geschäftsführerin von Löwenherz,  Koordinatorin Sabine Dirkes und Irmgard Partmann vom Löwenherz-Stützpunkt Lingen. Foto: Löwenherz LingenFreuten sich über das Begrüßungsgeschenk von Stefan Heskamp, Zweiter Bürgermeister Lingen am Tag der offenen Tür (von links): Fanny Lanfermann, Geschäftsführerin von Löwenherz, Koordinatorin Sabine Dirkes und Irmgard Partmann vom Löwenherz-Stützpunkt Lingen. Foto: Löwenherz Lingen
Löwenherz

Lingen. In der Castellstraße 11 in der Lingener Innenstadt hat die Kinderhospiz Löwenherz nun offiziell ihren Stützpunkt eröffnet. Viele Besucher kamen zum Tag der offenen Tür.

Während am Eingang ein Luftballon-Künstler für leuchtende Kinderaugen sorgte, informierten sich zahlreiche Besucher in den Räumen des Kinderhospiz-Stützpunkts Löwenherz in Lingen über die Angebote der ambulanten Arbeit in der Region. Neben den vielen Interessierten, Förderern und Nachbarn begrüßten einer Mitteilung zufolge auch Lingens Zweiter Bürgermeister Stefan Heskamp, eine Abordnung der Kivelinge und der Lions Club Lingen die Löwenherzen beim Tag der offenen Tür. Im Rahmen der Kinderhilfsaktion "Kimba" überreichten Mitglieder der Lions sehr zur Freude der Verantwortlichen von Löwenherz eine Spende in Höhe von 5000 Euro für die Aufbauarbeit der Einrichtung.


Bei der Spendenübergabe (von links): Andrea Stöckler, Christoph Stöckler, Marion Hofschröer (Lions Club), Sabine Dirkes und Fanny Lanfermann (Löwenherz). Foto: Lions


Bei bestem Frühlingswetter nutzten die Gäste die Gelegenheit, das Haus an der Castellstraße 11, die Mitarbeiter und den lauschigen Innenhof kennenzulernen.  Koordinatorin Sabine Dirkes freute sich über den großen Andrang: „Die vielen Besucher zeigen, dass unser Ziel, Familien mit unheilbar erkrankten Kindern ambulant zu unterstützen, eine breite Unterstützung erfährt.“

Da diese Unterstützung nur dann optimal gewährleistet werden kann, wenn alle beteiligten Institutionen der Region gemeinsam an einem Strang ziehen, fand parallel zum Tag der offenen Tür die Netzwerkveranstaltung „Hand in Hand – Versorgung schwerstkranker Kinder und Jugendlicher“ in der Pfarrgemeinde St. Bonifatius statt. Ziel der Fachveranstaltung war es, die regionalen Unterstützungsangebote für Familien mit schwerstkranken Kindern oder Jugendlichen vorzustellen und miteinander zu verbinden. Es referierten Dr. Henry Bosse (Chef der Kinderklinik am Bonifatius Hospital), Waltraud Ludwig (Palliativ Care Fachkraft für Kinder auf der Frühgeborenen und - Kinderintensivstation des Bonifatius Hospitals), Dr. Ingrid Brinker (Bunter Kreis), Anke Borchert (Palliativstützpunkt Sögel und SAPV-KJ), Irmgard Lucas (Koordinatorin beim Hospizverein Lingen) sowie Sabine Dirkes und Kirsten Höfer (ambulanter Kinderhospiz-Stützpunkt Löwenherz).

Weitere Informationen unter: www.loewenherz.de 


 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN