Ab sofort zu erwerben Olympia Laxten gibt Chronik zum 100-jährigen Vereinsjubiläum heraus

Von Wilfried Roggendorf und Felix Reis

Ein Exemplar der Chronik überreichte Vereinspräsident Henri Varel (Dritter von links) an Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone (Vierter von links). Bei der Übergabe waren Thomas Kruse (Organisationsteam Vereinsjubiläum), Peter Gödde (federführend bei der Erstellung der Chronik) sowie Ortsbürgermeister Manfred Schonhoff (von links) mit dabei. Foto: Felix ReisEin Exemplar der Chronik überreichte Vereinspräsident Henri Varel (Dritter von links) an Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone (Vierter von links). Bei der Übergabe waren Thomas Kruse (Organisationsteam Vereinsjubiläum), Peter Gödde (federführend bei der Erstellung der Chronik) sowie Ortsbürgermeister Manfred Schonhoff (von links) mit dabei. Foto: Felix Reis

Lingen. Im Herbst 1919 setzten sich in Laxten Verantwortliche des Sportclubs Frohsinn und des katholischen Jugendvereins an einen Tisch. Das Ergebnis: Die Gründung des Sportvereins SV Olympia Laxten. Die sportlich wie gesellschaftliche ebenso spannende wie wechselhafte Geschichte des Vereins ist jetzt in einer 280 Seiten starken Chronik nachzulesen, die aus Anlass des 100-jährigen Bestehens herausgegeben worden ist.

Die Chronik ist übersichtlich in fünf Kapitel gegliedert. Diese beschäftigen sich mit der Vereinsgeschichte bis zum 75-jährigen Jubiläum 1994, Berichten über ehemalige Sportarten, der Entwicklung der Vereinssparten von 1994 bis 2019, sonstigen Berichten aus und über den Verein, der Vorstellung der Vereinsgremien und Funktionäre und der Vorstellung der Sportabteilungen im Jubiläumsjahr 2019.

Größter Lingener Sportverein

Aus den Anfängen 1919 hat sich der SV Olympia Laxten mit aktuell 2087 Mitgliedern zum größten Lingener Sportverein entwickelt. Damit hat der Verein heute mehr Mitglieder, als die Gemeinde Laxten 1960 Einwohner hatte. Der zunächst reine Fußballverein startete den Punktspielbetrieb 1922 unter dem Dach der katholischen Deutschen Jugendkraft. Ausführlich beschreibt Hermann Queckenstedt, Direktor des Osnabrücker Diozesanmuseums und ehemaliger Präsident des VfL Osnabrück, in einem Gastbeitrag die Bedeutung des SV Olympia für die DJK.

Im Laufe der Jahre nahm nicht nur die Zahl der Fußballer im Verein immer mehr zu. Es wurden auch neue Sparten gegründet. Aus dem Fußballverein wurde der Breitensportverein, der Olympia Laxten heute ist. Laxtener Sportler feiern heute Erfolge im Tischtennis, im Tennis, sind im Turnen oder der Trimm-Dich-Gruppe aktiv.

Auch dunkle Stunden nicht ausgespart

Doch wo es Licht ist, gibt es bekanntlich auch Schatten. Die dunklen und schweren Stunden der Vereinsgeschichte spart die Chronik nicht aus. War es Ende 1933 noch ein Fehlbetrag von 9,95 Reichsmark in der Vereinskasse, der den Verantwortlichen Sorgen bereitete, kam es unter dem politischen Einfluss des Nationalsozialismus auf den Sport 1937 deutlich schlimmer: Im August löste sich der Verein auf. Erst im April 1946 kam es dann zur Neugründung.

Für die Fußballer begann eine wechselhafte Zeit, die Laxtener Mannschaften von der Kreisklasse bis in Verbandsliga und wieder zurück führte. Eine seiner größten Krisen erlebte der Verein 1990 abseits der Sportanlagen: Der Schuldenstand war auf 280.000 DM angestiegen. Verschiedene Maßnahmen zur Konsolidierung der Vereinsfinanzen griffen jedoch und haben bis heute positive Auswirkungen. Trotzdem war es 1990 schmerzlich, aus finanziellen Gründen die Sparten Volleyball, Basketball und Badminton aufgeben zu müssen.

Schonhoff: Verein in allen Facetten beleuchtet

Ohne solche Sorgen geht der SV Olympia Laxten jetzt in seine Festwoche zum 100-jährigen Vereinsjubiläum vom 23. bis 30. Juni. Dies wurde bei der Vorstellung der Chronik deutlich. Sie wurde jetzt im Clubhaus des Vereins an Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone sowie Laxtens Ortsbürgermeister Manfred Schonhoff übergeben. Zugleich diente die Veranstaltung als Dank für alle Helfer, die an der Chronik mitgewirkt haben.

Krone bezeichnete den SV Olympia Laxten dabei als gut aufgestellt. "Mit viel Engagement und ehrenamtlicher Arbeit ist diese Chronik eine großartige Mannschaftsleistung", würdigte der Oberbürgermeister das Werk. Ortsbürgermeister Manfred Schonhoff betonte, dass ohne Sponsoren und Unterstützer die Chronik nicht hätte entstehen können. "Darin wird der Verein in all seinen Facetten eindrucksvoll dargestellt", sagte Schonhoff.  Vereinspräsident Henry Varel bezeichnete die Chronik als eine "für Laxten einmalige Dokumentation". Er hob hervor, dass rund 40 Personen ehrenamtlich an diesem Gemeinschaftsprojekt mitgearbeitet hätten.

Die Chronik ist ab sofort zum Preis von 5 Euro bei der Sparkasse und der Volksbank in Laxten sowie bei Blumen Janning erhältlich. Außerdem kann sie bei vielen Heimspielen erworben werden.   


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN