Jubiläumsfeier am 10. Mai AWO in Lingen seit 90 Jahren sozial engagiert

Laden am 10. Mai zum 90. Geburtstag der AWO Lingen in die Halle IV ein (von links): Hajo Wiedorn, Joachim Stasch und Reinhold Hoffmann. Foto: Thomas PertzLaden am 10. Mai zum 90. Geburtstag der AWO Lingen in die Halle IV ein (von links): Hajo Wiedorn, Joachim Stasch und Reinhold Hoffmann. Foto: Thomas Pertz
Thomas Pertz

Lingen . An der Seite derer, die Hilfe brauchen, die benachteiligt sind, sieht sich die Arbeiterwohlfahrt in Deutschland seit ihrer Gründung vor 100 Jahren. 90 Jahre alt wird der Ortsverein Lingen - ein Grund zum Feiern.

Die AWO, wie der Sozialverband kurz und bündig abgekürzt wird, tut dies am 10. Mai. Dann laden der Vorsitzende des Lingener Ortsvereins, Reinhold Hoffmann, und der AWO-Kreisvorsitzende Joachim Stasch um 16.30 Uhr in die Halle IV des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerkes ein. Den Festvortrag wird der frühere Bremer Bürgermeister Henning Scherf halten: "Die AWO als Kämpferin für sozial benachteiligte und ausgegrenzte Menschen" ist sein Thema.

Darum ging es auch 1929, dem Gründungsjahr eines der ältesten Wohlfahrtsverbände in Lingen. Dass die Gründungsversammlung in Lingen stattfand und nicht zum Beispiel Meppen, wundert Joachim Stasch nicht. "Dies hing mit der in Lingen stark vertretenen Arbeiterschaft zusammen", sagte der AWO-Kreisvorsitzende auch mit Hinweis auf das Eisenbahnausbesserungswerk. 

In der Nazi-Zeit verboten

Nach dem Verbot während der Nazi-Zeit von 1933 bis 1945 wurde die AWO schon 1946 in Lingen wieder aktiv. Aktuell hat der Ortsverein Lingen ca. 100 Mitglieder. Der Vorstand des AWO Ortsvereins Lingen hat sich im November des letzten Jahres neu organisiert. Nach Auffassung des neuen Vorsitzenden Reinhold Hoffmann wird sich die AWO über ihre bisherigen Schwerpunkte in der Jugend- und Seniorenarbeit auch in der Integrationsarbeit und Flüchtlingshilfe deutlich positionieren. Der AWO Kreisverband Emsland mit dem Abenteuerspielplatz in Lingen und dem Café- International in Meppen und weiteren Einrichtungen liefere hierzu deutliche Beispiele. 

In Lingen bietet die Seniorengruppe regelmäßige Treffen im Falkenheim an der Ludwigstraße unter der Leitung von Ursula Reich an. Neu im Programm sind Rechtsberatungen zu allen sozialen Angelegenheiten durch einen Juristen in den Räumlichkeiten der Tafel Lingen nach entsprechender Terminvereinbarung. 

Die AWO in Deutschland wurde 1929 von Marie Juchacz gegründet. Auf diese hinzuweisen, stünde der Stadt Lingen nach Auffassung von Hajo Wiedorn, Mitglied im AWO-Vorstand, gut zu Gesicht. "Einen Antrag der AWO, eine Straße in Lingen nach Marie Juchacz zu benennen, gibt es seit 2015", sagte Wiedorn.

Anmeldungen zur Teilnahme an der Jubiläumsfeier bis zum 5. Mai unter 0591/2875 oder per Mail unter awo.lingenvorsitz@gmail.com oder awo.meppen@online.de. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN