Hallengebäude von Bergmann & Langer wird saniert Büros für Existenzgründer an der Darmer Hafenstraße

Freuen sich auf die Umsetzung des Vorhabens (von links): Georg Tieben, Thomas Langer, Lothar Schreinemacher, Werner Hartke, Nico Gödde, Mathias Langer, Frank Exeler und Sabrina Herrgott. Foto: Thomas PertzFreuen sich auf die Umsetzung des Vorhabens (von links): Georg Tieben, Thomas Langer, Lothar Schreinemacher, Werner Hartke, Nico Gödde, Mathias Langer, Frank Exeler und Sabrina Herrgott. Foto: Thomas Pertz

Lingen . Eine neue Außengestaltung der Fassade und ein anderes Nutzungskonzept stehen für die Adresse Darmer Hafenstraße 1 in Lingen an. Dort hatte bis 2004 das Metallbauunternehmen Bergmann und Langer seinen Sitz.

Die Planungen vor Ort stellten Thomas und Mathias Langer vom Büro Langer Projekt Plus gemeinsam mit Vertretern der Stadt, des Ortsteils Darme und der Bau- und Projektleitung vor.

Die insgesamt 6500 Quadratmeter große Halle, die rein äußerlich ziemlich in die Jahre gekommen ist, ist im Erdgeschoss auch nach dem Ende des Betriebes von Bergmann und Langer von verschiedenen Unternehmen genutzt worden. Derzeit nutzt es das Unternehmen Modulbau für seine Zwecke. Überwiegend nicht genutzt wurden allerdings die Büroräume im ersten Stock. Dies wird sich nun ändern.

Nicht nur Dienstleister Langer Projekt Plus, der seine Büros derzeit noch in der Georgstraße hat, wird in die Darmer Hafenstraße 1 umziehen. "Neun weitere Büros dort wollen wir an Existenzgründer vermieten", stellten die  Geschäftsführer Thomas und Mathias Langer das Konzept vor. Mit Sabrina Herrgott, Mitarbeiterin bei Langer Projekt Plus, ist eine ständige Präsenz im Haus gewährleistet. Sie könne als Kauffrau für Büroorganisation auch Dienstleistungen für die Existenzgründer übernehmen. Dabei gehe es auch um Coworking, beschrieb Thomas Langer neue Arbeitsformen, bei denen kleinere Startups voneinander profitieren können.


Nach der Sanierung der Außenfassade wird sich das Hallengebäude an der Hafenstraße (früher Bergmann & Langer) in dieser Optik präsentieren. Grafik: Exeler


Die Hallenfassade selbst wird von Grund auf saniert. Sie erhält unter anderem ein Wärmeverbundsystem und neue Fenster. Für die Arbeiten ist die Bau- und Projektleitung Exeler verantwortlich. Wie Geschäftsführer Frank Exeler und Bauleiter Nico Gödde erläuterten, sollen die Arbeiten zum 1. Juli beginnen und bis zum Jahresende abgeschlossen sein.

 Dies sind aber nicht die einzigen Veränderungen an der Darmer Hafenstraße. Das Gebäude wird von der Schüttorfer Straße aus eine Zufahrt bekommen. Dadurch wird verhindert, dass sich die Büroinhaber und der Nutzer der großen Halle in die Quere kommen. Gleichzeitig wird dort der Radweg auf künftig 2,50 Meter verbreitert. An der engsten Stelle sind es derzeit nur einen Meter. Die Verbreiterung geht auf Kosten des Langer-Grundstücks.

Die Sicherheit für die Radfahrer werde dadurch erhöht, freute sich Ortsbürgermeister Werner Hartke über die Maßnahme. Dieser Bereich werde von Radfahrern viel genutzt, vor allem auch von Schülern auf dem Weg zur Grundschule und Friedensschule.

Auch Lingens Stadtbaurat Lothar Schreinemacher begrüßte die Planungen und sprach von einer "sinnvollen Folgenutzung für den Bürotrakt". Das ganze Gebäude werde nach der Sanierung deutlich aufgewertet. Was die gesamte Verkehrssituation im Einmündungsbereich der Schüttorfer Straße zur Darmer Hafenstraße anbelangt, sagte Schreinemacher, dass dieser optimiert werden müsse. Thomas und Mathias Langer dankten der Stadt Lingen und dem Ortsrat Darme für die gute Zusammenarbeit.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN