Geld für abgeschlossene Projekte Stadt Lingen unterstützt LWH und die Schulstiftung

Im Jahr 2018 wurden die Sanierungsarbeiten an der Dachkonstruktion der Sporthalle der Marienschule abgeschlossen. Foto: Ludger JungeblutIm Jahr 2018 wurden die Sanierungsarbeiten an der Dachkonstruktion der Sporthalle der Marienschule abgeschlossen. Foto: Ludger Jungeblut

Lingen. Die Stadt Lingen unterstützt finanziell den Umbau und die Erweiterung der drei Speisesäle beim Ludwig-Windthorst-Haus und die Sanierung der Sporthalle an der Marienschule. Das hat der Schulausschuss beschlossen. Beide Maßnahmen sind bereits abgeschlossen.

Dem LWH gewährt die Stadt einen Zuschuss in Höhe von 50.000 Euro für das Projekt, dessen Gesamtkosten mit 515.000 Euro angesetzt waren. Davon übernahm das Bistum 400.000 Euro. Der Landkreis Emsland steuerte 50.000 Euro bei. Der Eigenanteil des LWH betrug 15.000 Euro. Das  Projekt wurde rechtzeitig zur Bischofskonferenz im März dieses Jahres abgeschlossen. Jetzt ist es möglich, 190 Gästen gleichzeitig eine Mahlzeit zu reichen. Werner Hartke (CDU) hob die Bedeutung des LWH als katholisch-soziale Akademie und eine der größten Heimvolkshochschulen in Niedersachsen hervor. Es sei dringend notwendig gewesen, die Speisesäle zu renovieren. Es sei gelungen, ein gutes Finanzierungsmodell umzusetzen, lobte Hartke.


Die Speisesäle im Ludwuig-Windthorst-Haus in Lingen präsentieren sich nach erfolgter Renovierung in neuem Glanz. Foto: Michael Brendel


Für die bereits abgeschlossene Sanierung der Sporthalle an der Marienschule Lingen gewährt die Stadt einen Zuschuss in Höhe von 59200 Euro an die Schulstiftung im Bistum Osnabrück. Nach Angaben der Verwaltung befinden sich alle Gebäude im Eigentum der Stadt Lingen. Durch einen Vertrag zwischen der Stadt, dem Landkreis Emsland und der Schulstiftung im Bistum Osnabrück vom 29. Oktober 1976 werden dem Bistum das Grundstück und die Gebäude (Schulgebäude, Sporthalle und Gymnastikhalle) unentgeltlich überlassen. Grund für die Maßnahme war, dass an der Tragkonstruktion der Zweifeldsporthalle bei einer Überprüfung der Standsicherheit ein Sanierungsbedarf festgestellt worden war.

"Partnerschaftliche Schulträgerschaft"

In einer persönlichen Erklärung vertrat Ausschussvorsitzender Hermann-Otto Wiegmann (SPD) die Ansicht, dass die Stadt angesichts der finanziellen Unterstützung für die Marienschule Einfluss nehmen sollte, welche Schüler diese Bildungseinrichtung aufnehmen solle. Schuldezernentin Monika Schwegmann verwies darauf, dass seit dem Jahr 2002 rund 780.000 Euro als Kofinanzierung in die Erweiterung, Sanierung und Optimierung der Schule in freier Trägerschaft geflossen ist. Gegenüber der Redaktion betonte Schwegmann: "Die Schulstiftung des Bistums als Träger steuert selbst nicht unerhebliche Finanzmittel in den Unterhalt der Gebäude bei, sodass hier von einer partnerschaftlichen Schulträgerschaft gesprochen werden kann."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN