Protestaktionen geplant Neues Anti-Atom-Bündnis in Lingen gegründet

2022 wird das Kernkraftwerk Emsland vom Netz genommen. Danach beginnt der Rückbau der Anlage. Foto: Carsten van Bevern2022 wird das Kernkraftwerk Emsland vom Netz genommen. Danach beginnt der Rückbau der Anlage. Foto: Carsten van Bevern

Lingen. In Lingen hat sich ein neues Anti-Atombündnis gegründet. An einem Informationstreffen im Kolpinghaus nahmen Angehörige bereits bestehender Antiatominitiativen, von Umweltverbänden und politischen Vereinigungen sowie engagierte Privatpersonen teil.

Einer Pressemitteilung zufolge soll das Bündnis künftig die Bürge über aktuelle Geschehnisse im Zusammenhang mit der Atomindustrie in Lingen und Umgebung informieren und gemeinsame Protestaktionen planen und durchführen. Ziel des gemeinsamen Protestes sind die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen in Lingen und anderswo, sowie die Gestaltung eines neuen Weges für die Stadt Lingen, um mit der Entwicklung nachhaltiger Energietechnologien am Standort Lingen strategisch auf die Energiewende vorbereitet zu sein. Aktuelle Informationen werden demnächst im Internet unter www.atomstadt-lingen.de bekanntgegeben. Anfragen können per Email an die Kontaktadresse buendnis.agiel@web.de gerichtet werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN