Hilfe für Familien Mehr Geld für Koordinierungsstelle im Krankenhaus in Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Koordinierungsstelle "Guter Start für Familien" befindet sich im Bonifatius-Hospital in Lingen. Foto: Ludger JungeblutDie Koordinierungsstelle "Guter Start für Familien" befindet sich im Bonifatius-Hospital in Lingen. Foto: Ludger Jungeblut

Lingen. Die Stadt Lingen will die Koordinierungsstelle "Guter Start für Familien" im Bonifatius-Hospital im Jahr 2019 mit 61.000 Euro unterstützen. Das hat der Jugendhilfeausschuss bei Stimmenthaltung von Sabine Stüting (Die Bürgernahen) beschlossen.

Damit wird der städtische Betrag um 8500 Euro aufgestockt. Stüting hatte mehr Transparenz  bei der Finanzierung des Projekts angemahnt. Bislang war die Koordinierungsstelle laut Verwaltung mit einer halben Stelle Sozialarbeit besetzt. Durch die langjährige Arbeit hat sich nach Darstellung der Verwaltung gezeigt, dass vor allem im stationären Bereich der medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen oftmals erkannt wird, dass eventuell unterstützende Hilfestellungen und Beratung durch das Jugendamt vor Ort erforderlich sind. 

Vollzeitstelle geplant

Um dem Bedarf gerecht zu werden, wollen das Bonifatius-Hospital und die Stadt die Koordinierungsstelle auf eine Vollzeitstelle anheben.Dafür belaufen sich die Gesamtkosten auf 140.000 Euro. Neben der Stadt mit 61.500 Euro steuert das Bonifatius-Hospital einen Betrag von 70.000 Euro bei. Durch Sponsoring oder durch weitere Jugendhilfeträger im Einzugsbereich des Bonifatius-Hospitals außerhalb des Stadtgebietes soll versucht werden, die verbleibende Finanzierungslücke von 8500 Euro zu schließen. 

Bei der seit zehn Jahren bestehenden Koordinierungsstelle "Guter Start für Familien" handelt es sich um einen Verbund zwischen dem Bonifatius-Hospital und der Stadt Lingen als örtlichem Jugendhilfeträger. Nach Darstellung der Verwaltung ist die Koordinierungsstelle  ein Gewinn in beide Richtungen: Familien haben vor Ort kurze Wege zu Ansprechpartnern und das medizinische Personal erlangt Sicherheit in jugendhilferechtlichen Fragen und Möglichkeiten außerhalb des Gesundheitssystems.

Neues Gebäude für Stadtteiltreff Stroot

Einstimmig billigten die Ausschussmitglieder die Errichtung eines Ersatzbaues für den Stadtteiltreff Stroot. Hierfür werden 631.000 Euro bereitgestellt. Die Baumaßnahme soll Anfang Februar mit dem Abriss des alten Gebäudes beginnen und im August/September 2019 mit der Fertigstellung des neuen Gebäudes enden. Während der Baumaßnahme wird der Kinder- und Jugendtreff übergangsweise die Räumlichkeiten des direkt in der Nachbarschaft befindlichen Falkenheims der Awo in der Ludwigstraße 44 nutzen. Noch nicht geklärt ist die Frage, wo die Lingener Tafel während der Bauzeit einmal wöchentlich Lebensmittel ausgeben kann. Bislang ist dies in dem alten Gebäude des Stadtteiltreffs geschehen.

Kindertagesstätten: Online-Verfahren zur Anmeldung verbesserungsbedürftig

In puncto Anmeldungen für die Kindertagesstätten erklärten Dezernentin Monika Schwegmann und Fachbereichsleiter Frank Botterschulte, dass das erstmals praktizierte Online-Verfahren die Planung sehr erleichtere. Sie räumten aber Kinderkranheiten des Systems ein, die noch überwunden werden müssten.

KiJuPa und Stadtjugendring stellen Aktivitäten vor

Zu Beginn der Sitzung wiesen Josef Da Fonseca Sousa Lebre und Janina Dierschke auf künftige Aktivitäten des Kinder- und Jugendparlaments (KiJuPa) beziehungsweise des Stadtjugendrings (SJR) hin. So will sich das KiJuPa gemeinsam mit dem Kreisschülerrat für kostenlose Bus- und Zugtickets auch für Oberstufenschüler stark machen.Überdies setzt sich das KiJuPa für eine verbesserte Straßenbeleuchtung im Stadtgebiet ein und plädiert für die Schaffung eines Parcouringparks auf der letzten freien Spielfläche im Emsauenpark. Zudem sollen die Spielplätze in der Stadt auf Behindertengerechtigkeit überprüft werden.Vor den Osterferien ist im Joker eine U-16-Party vorgesehen.

Der SJR will sich am 5. und 6. April an der Aktion  "Eins Mehr" zugunsten der Lingener Tafel beteiligen und nimmt am 25. August am Jugendfreizeittag in Lingen teil. Im Oktober ist die Vollversammlung geplant..





Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN