Neues Beatmungsgerät Noch mehr Sicherheit bei MRT-Untersuchungen im Boni in Lingen

Von pm

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Chefärzte (von links) Dr. Hartmut Ebbecke (Neonatologie),  Dr. Karsten Papke (Radiologie) und Dr. Jörg Isbach (Anästhesie) demonstrieren anhand einer Frühgeborenen–Puppe mit dem neuen MRT-tauglichen Beatmungsgerät, dass gerade frühgeborene Kinder in Narkose im MRT noch sicherer untersucht werden können.Die Chefärzte (von links) Dr. Hartmut Ebbecke (Neonatologie), Dr. Karsten Papke (Radiologie) und Dr. Jörg Isbach (Anästhesie) demonstrieren anhand einer Frühgeborenen–Puppe mit dem neuen MRT-tauglichen Beatmungsgerät, dass gerade frühgeborene Kinder in Narkose im MRT noch sicherer untersucht werden können.

Lingen. Das Bonifatius Hospital verfügt über ein neues Beatmungsgerät, das bei Untersuchungen mit dem Magnetresonanztomographen (MRT) zum Einsatz kommt. Damit können bei Kindern, beatmeten Patienten und auch bei Säuglingen sowie Frühgeborenen notwendige MRT-Untersuchungen in Narkose noch sicherer durchgeführt werden.

Insbesondere Frühgeborene und kleinere Kinder können laut Pressemitteilung des Bonifatius-Hospitals nicht in der sogenannten „Röhre“ längere Zeit ganz ruhig liegen bleiben. Deshalb werden gerade kleine Patienten bis zum Grundschulalter mit Beruhigungs-, Schlaf- oder Narkosemitteln auf die Untersuchung vorbereitet. Während der Untersuchung werden der Blutdruck, der Puls, aber auch die Atmung überwacht. MRT-geeignete Überwachungsmonitore und Beatmungsgeräte enthalten kein Metall, damit sie im Magnetfeld sicher betrieben werden können. 

Unverzichtbare Diagnostik

Die Diagnostik im MRT ist nach Darstellung des Bonifatius-Hospitals in vielen Fällen unverzichtbar. Ohne Strahlenbelastung werden auf diese Weise wichtige Informationen für die weitere Behandlung gewonnen. "Das Bonifatius-Hospital hat mit seinem 3-Tesla MRT und der entsprechenden Ausstattung in Überwachungs- und Beatmungstechnik nun alle Möglichkeiten, um die verschiedensten Patientengruppen noch besser versorgen zu können", heißt es in der Pressemitteilung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN