Aus Dankbarkeit Ehemaliger Patient schenkt Hedon-Klinik in Lingen ein Gemälde

Von Felix Reis

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Kreise von Pflegern und Therapeuten überreichte Monne de Vries (4. von rechts) zusammen mit seiner Frau Gretchen (7. von links) das Ölgemälde an Michael Annas, Chefarzt der Fachklinik für Neurologische Rehabilitation 2. von rechts). Foto: Felix ReisIm Kreise von Pflegern und Therapeuten überreichte Monne de Vries (4. von rechts) zusammen mit seiner Frau Gretchen (7. von links) das Ölgemälde an Michael Annas, Chefarzt der Fachklinik für Neurologische Rehabilitation 2. von rechts). Foto: Felix Reis

Lingen. Ein ehemaliger Patient hat der Hedon-Klinik in Lingen aus Dankbarkeit ein Ölgemälde geschenkt.

Monne de Vries aus Dizumerverlaat in Ostfriesland reiste mit einem Ölgemälde vom Dollart an. Er litt an einer seltenen Rückenmarkserkrankung und lernte in der Hedon Klinik wieder zu laufen. Für die erfolgreiche, sieben monatige neurologische Rehabilitation bedankte er sich bei dem gesamten Team, das ihn erfolgreich begleitete und eine neue Lebensqualität geschenkt hat.

"Wer hätte das gedacht"

„Wer hätte das gedacht, ich bin liegend angekommen und konnte laufend nach Hause gehen. Am Anfang mussten sie mich mit Seilen aus dem Bett heben. Inzwischen geht es mir wieder gut, ich kann mit meiner Frau spazieren gehen“, erklärte der 80-jährige Maler. Das Bild soll einen Ehrenplatz im Konferenzraum der Hedon-Klinik bekommen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN