zuletzt aktualisiert vor

Nach Brand in Lingen Fragen und Antworten: Was macht die Brennelementefabrik ANF?

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In der Brennelementefabrik ANF in Lingen, die in Nachbarschaft des Kernkraftwerks Emsland liegt, hat es am Donnerstag einen Großeinsatz der Feuerwehr wegen eines Brandes gegeben. Foto: dpaIn der Brennelementefabrik ANF in Lingen, die in Nachbarschaft des Kernkraftwerks Emsland liegt, hat es am Donnerstag einen Großeinsatz der Feuerwehr wegen eines Brandes gegeben. Foto: dpa 

Lingen. In der Brennelementefabrik ANF in Lingen, die in Nachbarschaft des Kernkraftwerks Emsland liegt, hat es am Donnerstag einen Großeinsatz der Feuerwehr gegeben. Verletzt wurde niemand. Doch was sind eigentlich die Aufgaben von ANF? Fragen und Antworten.

Das Feuer sei in einem Laborbereich "abseits der nuklearen Fertigung" ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Im Bereich der Fertigungshalle der Brennelementefabrik ANF kam es demnach zu einer starken Rauchentwicklung. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. (Weiterlesen: Brand in der Lingener Brennelementefabrik ANF gelöscht)

Was macht eine Brennelementefabrik?

Damit Atomkraftwerke betrieben werden können, müssen Brennelemente gefertigt werden. Dafür gibt es spezielle Fabriken, die angereichertes Uran weiterverarbeiten. ANF in Lingen ist die einzige in Deutschland betriebene Brennelementefabrik und fertigt Brennelemente für Druckwasserreaktoren und für Siedewasserreaktoren. ANF hat drei Betriebsstätten: in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) werden die Hüllrohre hergestellt, in Karlstein (Bayern) die Komponenten, also die Kopf- und Fußteile eines Brennelementes; in Lingen werden die Brennelemente zusammengebaut. 

Wie viele Menschen arbeiten bei ANF? 

Derzeit sind dort mehr als 310 Arbeitnehmer beschäftigt. Hinzu kommen knapp 25 Auszubildende und etwa 50 Mitarbeiter von Fremdfirmen.

Wie viel Uran wird in Lingen verarbeitet?

Laut Niedersächsischem Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz darf die Verarbeitungsleistung am Standort Lingen 800 Tonnen Uran pro Jahr betragen. Angaben des Unternehmens zufolge wird jedoch weniger als die Hälfte des Erlaubten verarbeitet. Sprich: weniger als 400 Tonnen. 


ANF in Lingen ist die einzige in Deutschland betriebene Brennelementefabrik und fertigt Brennelemente für Druckwasserreaktoren und für Siedewasserreaktoren. Foto: Wilfried Roggendorf


Wen beliefert die ANF?

Die Brennelementefabrik, die in der Nähe des Kernkraftwerks Emsland liegt, gehört zur Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF), einer Tochter des französischen Atomkonzerns Framatome. Der Brennstoff wird für verschiedene europäische Atomkraftwerke, unter anderem für Kraftwerke in Belgien, Schweden, Finnland, Frankreich und Deutschland, benötigt. Werksleiter Andreas Hoff bezifferte in einem Pressegespräch im März den Anteil des Export-Geschäfts auf 80 bis 90 Prozent.

Wie viele Störfälle gab es bei der Lingener Firma?

In der Vergangenheit gab es immer wieder meldepflichtige Störfälle in dem Betrieb. Laut Niedersächsischem Ministerium waren es zwischen 2014 und 2017 sechs Ereignisse, die ausschließlich der Kategorie N zuzuordnen sind. N steht für Normalmeldung, es sind Vorkommnisse von allgemeiner sicherheitstechnischer Relevanz, über welche die Aufsichtsbehörde informiert werden muss. Dies sind in der Regel Vorkommnisse, die über routinemäßige betriebstechnische Ereignisse hinausgehen und im Sinne der BMI-Sicherheitskriterien von Bedeutung sind. Zwei Ereignisse gab es allein 2018. (Weiterlesen: Risse an Reaktionsbehälter bei Lingener Brennelementefabrik) 

Atomkraftgegner haben die Zufahrt zur Brennementefabrik ANF in Lingen blockiert. Foto: Ludger Jungeblut


Was hat es mit der Diskussion um ANF auf sich?

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) fordert infolge von zwei meldepflichtigen Ereignissen in der Brennelementefabrik in Lingen den dortigen Betrieb stillzulegen. Aus Sicht des BBU ist der Betrieb der Anlage nicht länger hinnehmbar. Der Verband bezieht sich auf die zwei jüngsten Ereignisse: Zunächst hatte sich in der Trockenkonversionsanlage, einem Teil der Fertigungsstraße in der Brennelementefabrik, Feuchtigkeit angesammelt. Bei einem weiteren Ereignis ging es um Risse an einem Reaktionsbehälter in der Trockenkonversionsanlage. (Weiterlesen: Verband fordert Stilllegung der Brennelementefabrik in Lingen)

Was sind die weiteren Kritikpunkte?

Die Brennelementefabrik wird öffentlich zunehmend infrage gestellt. Nicht jedem erschließt sich, warum ein Land zwar per Gesetz aus der Atomenergie aussteigt und 2022 unter anderem mit dem Atomkraftwerk Emsland die letzten Meiler vom Netz gehen, die Fabrik in Lingen aber weiterproduzieren darf, auch wenn deren Produkte in Deutschland nicht mehr benötigt werden. ANF richtet sich dann zunehmend auf den Export von Brennelementen aus. (Weiterlesen: Brennelementefabrik ANF in Lingen teilweise stillgelegt)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN