Dauerlösung zur Sicherheit Poller versperren Zufahrt zur Marienstraße in Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Durch diese automatischen Poller soll an der Marienstraße die Zufahrt in die Fußgängerzone beschränkt werden. Foto: Sven LampeDurch diese automatischen Poller soll an der Marienstraße die Zufahrt in die Fußgängerzone beschränkt werden. Foto: Sven Lampe

Lingen. Durchfahrt versperrt: Versenkbare Poller verhindern ab sofort an der Marienstraße in Höhe C&A und Spardabank die unbefugte Zufahrt in die Fußgängerzone. Weitere Poller an anderen Stellen werden folgen.

Die Anlage an der Marienstraße besteht aus zwei Säulen, in denen Ampeln verbaut sind, einer festen und zwei beweglichen Pollern. Frei passierbar sein wird die Einfahrt in die Fußgängerzone nur für Lieferverkehr zu den genehmigten Zeiten, sprich zwischen 7 und 11:30 Uhr und von 18 bis 20 Uhr. Zu den anderen Zeiten signalisieren Rotlicht-Ampeln in beide Fahrtrichtungen und herausgefahrene Poller Durchfahrt verboten.

Durchfahrt nur für ausgewählte Fahrzeuge

Wenn die Poller oben sind, ist die Zufahrt  nur für ausgewählte Fahrzeuge möglich. Nach Angaben der Stadt Lingen handelt es sich dabei unter anderem um Rettungsdienste, Feuerwehr, Polizei, Pflegedienste, die Müllabfuhr und andere Fahrzeuge mit vorab beantragter Sondergenehmigung.

Notfallnummer

Wer sich nach dem Hochfahren der Poller noch in der Fußgängerzone befindet und wieder heraus möchte, muss eine per Telefon eine Notfallnummer anrufen und für die außerplanmäßige Öffnung bezahlen. Rettungsdienste, Polizei und Feuerwehr haben es da deutlich einfacher. Sie werden mit Fernbedienungen beziehungsweise einer Smartphone-App ausgestattet, mit denen sie die Poller öffnen können.

Warnschilder

Die Stadt weist auf Warnschildern darauf hin, dass die Poller automatisch funktionieren und nach jedem Fahrzeug wieder hochfahren. Wer also versucht, sich hinter einem anderen Fahrzeug mit durchzumogeln, dürfte dies zumindest mit einer Delle an seinem Wagen bezahlen.

Weitere Poller werden folgen

Die Poller an der Marienstraße sind die ersten ihrer Art. Weitere an der Bauerntanzstraße,der Lookenstraße, der Großen Straße und der Burgstraße sollen in den kommenden beiden Jahren folgen. Insgesamt lässt sich die Stadt Lingen die Poller-Anlagen rund 810.000 Euro kosten.

Pkw-Wildwuchs in der Fußgängerzone

Mit den Pollern möchte die Stadt dem überhand nehmenden Pkw-Wildwuchs in der Fußgängerzone Herr werden. Nachdem immer mehr private Fahrzeuge verbotenerweise in die Fußgängerzone gefahren und dadurch die Sicherheit der Fußgänger gefährdet haben, hatten die städtischen Gremien im Sommer beschlossen, dem verbotenen Treiben durch technische Beschränkungen Einhalt zu gebieten.


 






Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN