Bernhard Bendick Unterschiedliche Reaktionen auf Rücktritt in Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Reaktionen auf den Rücktritt des SPD-Fraktionsvorsitzenden Bernhard Bendick im Lingener Stadtrat fallen unterschiedlich aus. Foto: Wilfried RoggendorfDie Reaktionen auf den Rücktritt des SPD-Fraktionsvorsitzenden Bernhard Bendick im Lingener Stadtrat fallen unterschiedlich aus. Foto: Wilfried Roggendorf

Lingen. Bernhard Bendick hat in der jüngsten Ratssitzung seinen Rückzug vom Posten des SPD-Fraktionsvorsitzes zum 30. November 2018 angekündigt. Die Reaktionen darauf sind sehr unterschiedlich.

Die Bürgernahen

Für Robert Koop, (Die Bürgernahen) ist die Niederlegung des Amtes eine persönliche Entscheidung. „Die Bürgernahen respektieren das. Manche Initiativen des Kollegen haben wir in den letzten Jahren als weniger Zielführend empfunden, und wir hätten uns bisweilen auch deutlich mehr Kooperation gewünscht, die den Minderheitsfraktionen im Rat ganz gut ansteht. Das war aber nicht möglich; denn nach unserem Eindruck hat sich die SPD unter Dr. Bernhard Bendick inhaltlich zu oft an Verwaltung und CDU-Mehrheit angepasst. Fortschrittlich war das leider nicht“, sagt Koop auf Anfrage der Redaktion. 

Bündnis 90/Die Grünen

Michael Fuest, (Bündnis 90/Die Grünen), meint „Normalerweise kommentieren wir die Personalentscheidungen anderer Parteien nicht, da es interne Vorgänge sind. Soweit ich gehört habe, hat Herr Dr. Bendick, der Nachfolger des langjährigen erfolgreichen Vorsitzenden Hajo Wiedorn, seinen Rücktritt bereits vor längerer Zeit angekündigt, da er seit Kurzem im Ruhestand ist und mehr Zeit für sich und seine Familie haben möchte. – Wir wünschen ihm dabei viel Freude. Seiner Nachfolgerin, Frau Graeßner, wünschen wir viel Erfolg im Amt. Für das aktuelle Geschäft wird sich vermutlich wenig ändern, da Frau Graeßner die politischen Verhältnisse seit Jahren kennt.“

FDP

Dirk Meyer (FDP), sagt: „Wir als FDP lernten Herrn Bendick als engagierten Kämpfer für die sozialdemokratische Sache kennen. Seine Fachkompetenz und seine Kollegialität wird von uns geschätzt. Selbst in harten Auseinandersetzungen versteht er, dass es um die Sache und nicht um Persönliches ging. Wir als FDP wünschen dem Kollegen Bendick, dass er auch in neuer Funktion in bewährter Manier in der Ratsarbeit auftritt. Seiner Nachfolgerin wünschen wir in der neuen Aufgabe alles Gute.

CDU

Uwe Hilling (CDU), sagt: „Der Rücktritt ist für mich nicht ganz überraschend gekommen. Er hatte das schon vor einer ganzen Weile angekündigt.“

SPD

Auch Carsten Primke, Kreisgeschäftsführer der SPD, spricht auf Anfrage von einem lange geplanten Schritt Bendicks: „Es handelt sich nicht um einen Rücktritt. Man muss den Schritt akzeptieren. Er hat es gut gemacht. Persönlich schätze ich ihn.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN