Schutz vor Gewalt Schulung im Christophorus-Werk Lingen dient der Deeskalation

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die neu ausgebildeten Deeskalationstrainer sollen in den Einrichtungen der Behindertenhilfe ein übergreifendes Deeskalationsmanagement aufbauen – zum besseren Schutz von Mitarbeitenden und Klienten. Foto: Christophorus-Werk LingenDie neu ausgebildeten Deeskalationstrainer sollen in den Einrichtungen der Behindertenhilfe ein übergreifendes Deeskalationsmanagement aufbauen – zum besseren Schutz von Mitarbeitenden und Klienten. Foto: Christophorus-Werk Lingen

Lingen. 24 Mitarbeiter aus mehreren Einrichtungen der Behindertenhilfe, darunter alleine 13 aus dem Christophorus-Werk Lingen, haben erfolgreich eine Fortbildung zum Professionellen Deeskalationsmanagement (ProDeMa) absolviert. In einer kleinen Feierstunde erhielten sie im Christophorus-Werk Lingen ihre Zertifikate.

Marita Rosken, Leiterin für den Bereich Wohnen, Begegnung, Assistenz und für die Organisation der Fortbildung verantwortlich, zeigte sich laut Pressemitteilung erfreut, dass dieses wichtige Thema als Inhouse-Schulung im Christophorus-Werk angeboten werden konnte. Georg Kruse, Geschäftsführer des Christophorus-Werkes Lingen, dankte allen Teilnehmern, dass sie sich dieser Herausforderung gestellt haben. Er machte auch den Anlass für diese Fortbildung deutlich: „In Ihrer Arbeit mit Menschen mit Behinderung sind Sie immer wieder mit herausforderndem Verhalten, Konflikten oder sogar Gewalt konfrontiert. Denn immer häufiger wird den Menschen, die die Angebote unserer Einrichtung annehmen, zusätzlich zu ihrer Behinderung eine sogenannte soziale-emotionale Störung attestiert.“ Das umfasst alle Altersgruppen, vom Kindergarten bis zum Seniorenalter. 

Personalschlüssel sind nicht auf herausforderndes Verhalten ausgelegt

Insbesondere in den Wohnangeboten des Christophorus-Werkes seien herausfordernde Verhaltensweisen und Konflikterfahrungen in den letzten Jahren stetig gestiegen, so Kruse. Der Grund dafür: „Menschen mit einer leichten Behinderung gelingt es heute besser, in der Gesellschaft Fuß zu fassen und an ihr teilzuhaben. In den stationären Angeboten unserer Einrichtungen hingegen haben wir dadurch prozentual immer mehr Menschen mit schweren und schwersten Beeinträchtigungen. Zu den Auswirkungen der Beeinträchtigung gehören dabei auch selbst- und fremdaggressive Verhaltensweisen.“ Darauf könnten die Einrichtungen nur mit einer guten Personalausstattung, im Einzelfall bis hin zur Einzelbetreuung, reagieren. Doch dafür seien die gegenwärtigen Personalschlüssel überhaupt nicht ausgelegt. "Dieses Defizit versuchen die Einrichtungen durch einen kompetenten und professionellen Umgang mit den Auswirkungen der Behinderungen auszugleichen", betonte Kruse.

Konflikte nicht völlig vermeidbar

Die Schulung zum ProDeMa-Trainer bzw. zur ProDeMa-Trainerin ist ein erster Schritt, in den Einrichtungen diesem Problem auch strukturell zu begegnen. Die Fortbildung hierfür war in verschiedenen Stufen ausgerichtet: Geht es im ersten Schritt darum, die bestehenden Strukturen auf ihr Konfliktpotenzial hin zu analysieren, so lauten die folgenden, entstandene Konflikte kritisch zu beurteilen und durch Änderungen möglichst künftig zu vermeiden. Dozent Philipp Diermaier vom ProDeMa-Institut für Professionelles Deeskalationsmanagement machte aber auch deutlich: „Dass Gewalt und Konflikte in einem System völlig vermeidbar sind, ist eine Illusion. Aber man kann sie kritisch reflektieren und an nachhaltiger Prävention arbeiten.“ Er lobte die Einrichtungen, dass sie sich zu dieser Fortbildung entschlossen haben, denn: „Sich mit Gewalt auseinanderzusetzen, erfordert Mut.“ 

"Politik muss mehr Fachpersonal ermöglichen "

Christophorus-Werk-Geschäftsführer Kruse dankte allen Absolventen sehr für ihr Engagement, welches nach der Zertifikatsübergabe noch weitergehen wird: Im Folgenden werden die Absolventinnen und Absolventen ihr Wissen an die Mitarbeiterschaft weitergeben. Schritt für Schritt soll in allen Einrichtungen dann ein übergreifendes Deeskalationsmanagement entstehen. Kruse dankte auch den Leitungskräften der Abteilungen, die diese Fortbildung unterstützen, und den Organisatorinnen – damit in Zukunft die Arbeitsstelle für die Mitarbeiter und das Wohnen, Leben, Lernen und Arbeiten in den Einrichtungen für die Klienten sicherer sein werde. Doch das sei nur ein Schritt in diese Richtung: Die entscheidenden Weichen für mehr Fachpersonal müsse die Politik stellen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN