Telefonaktion am 15. November Vorsorge, Betreuung, Verfügung: Experten im Emsland geben Rat

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Hoffen auf viele Anrufer zu den Themen Vorsorgevollmacht und Betreuung (von links): Marlies Book, Michael Grundke, Petra Engels, Rita Middendorf, Jutta Heines und Astrid Bruns. Foto: Thomas PertzHoffen auf viele Anrufer zu den Themen Vorsorgevollmacht und Betreuung (von links): Marlies Book, Michael Grundke, Petra Engels, Rita Middendorf, Jutta Heines und Astrid Bruns. Foto: Thomas Pertz

Lingen. Anruf genügt: Die Betreuungsvereine im Emsland laden interessierte Bürger am Donnerstag, 15. November, zwischen 17 und 21 Uhr zu einem Telefongespräch ein. Im Mittelpunkt stehen Themen wie Vorsorgevollmacht, rechtliche Betreuung oder auch Patientenverfügung.

Themen, die in den Beratungsgesprächen und bei Informationsabenden aufgrund der Teilnehmerzahl durchaus auf Interesse stoßen. "Man müsste da endlich mal was machen", ist so ein Satz, der häufig zu hören ist. Aber wedr ist "man"? Dass es jeder Einzelne ist, der sich um diese Themen kümmern sollte, wollen Michael Grundke (SKM Lingen), Astrid Bruns (SKM Meppen), Petra Engels (SKMF Papenburg), Jutta Heines (SKF Meppen), Marlies Book (SkF Meppen) und Rita Middendorf vom SkF Lingen in Telefongesprächen mit den Bürgern deutlich machen.

Der Wunsch, seine Angelegenheiten im eigenen Sinne geregelt zu wissen, wenn es aufgrund von Unfall, Krankheit oder Alter selbst nicht mehr zu regeln ist, wird stärker. Gleichwohl gibt es immer noch eine große Anzahl von Bürgern, die das Thema lieber verdrängen, obwohl jeder weiß, dass es keine Frage des Lebensalters ist. Ein schwerer Unfall kann bereits eine Situation herbeiführen, in der Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung eine wichtige Rolle bei der Aufgabe spielen können, den Wünschen des Betroffenen gerecht zu werden. Mit einer schnellen Unterschrift ist es aber nicht getan. "Viele wollen einfache Lösungen, so nach dem Motto: 'Wo muss ich unterschreiben?' Diese Lösung können wir seriös aber nicht anbieten", sagte Grundke in einem Pressegespräch beim SKM in Lingen..

Im Sprachgebrauch geläufiger ist die "Patientenverfügung", haben die Experten in ihren Beratungsgesprächen festgestellt. Danach werde inzwischen auch häufig im Krankenhaus nachgefragt. Genauso wichtig sei aber die Vorsorgevollmacht, hieß es in der Gesprächsrunde beim SKM in Lingen. Dass zwischen Ehepartnern eine automatische bzw. gesetzliche Vertretung besteht, ist ein Irrglaube. Sie besteht auch nicht zwischen Eltern und volljährigen Kindern.

Die hauptamtlichen Vertreter in den emsländischen Betreuungsvereinen werden in ihrer Arbeit von vielen Ehrenamtlichen unterstützt. Und natürlich von denen, die für ihre Angehörigen bereits im Einsatz sind. Auch ihnen stehen sie am Expertentelefon zur Verfügung. Sie sind unter der Telefonnummer 0591/9124624 zu erreichen.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN