Für soziale Projekte „Lingener Chorfrühling“ bringt 13000 Euro ein

Von Wilfried Roggendorf

<em>Am Stadtrelief auf dem Lingener Marktplatz</em> haben sich Vertreter der Rotarier und der Chöre getroffen, um den Erlös des „Lingener Chorfrühlings“ bekannt zu geben.Foto: Wilfried RoggendorfAm Stadtrelief auf dem Lingener Marktplatz haben sich Vertreter der Rotarier und der Chöre getroffen, um den Erlös des „Lingener Chorfrühlings“ bekannt zu geben.Foto: Wilfried Roggendorf

Lingen. Bereits zum zweiten Mal haben die Rotarier Ende April den „Lingener Chorfrühling“ organisiert. Jetzt konnten Vertreter des Rotary-Clubs Lingen und der vier beteiligten Chöre das Ergebnis präsentieren: 13.000 Euro kamen zusammen.

Die „Chorwerkstatt“ , das „Lingener Männerquartett“ , der Chor „Molto Vocale“ und der „Kirchenchor St. Bonifatius“ haben 13000 Euro ersungen, die sozialen Projekten zufließen. 2500 Euro, von verschiedenen Rotary-Clubs auf 21000 US-Dollar aufgestockt, gehen an eine Einrichtung für behinderte Kinder in Bartoszyce (Polen). Der Ort liegt im Kreis Bartoszyck, dem Partnerkreis des Landkreises Emsland.

Einen Verwendungsweck für 1500 Euro wird der „Alte Schlachthof“ noch vorschlagen. Gefördert werden soll ein Projekt in sozialen Brennpunkten. Jeweils 4500 Euro erhalten der „Bunte Kreis“ und die im Kirchspiel Bawinkel tätige „Sonnenblumengruppe“. Der „Bunte Kreis kümmert sich um die Betreuung chronisch kranker Kinder und ihrer Eltern nach der Entlassung aus dem Lingener St.-Bonifatius-Hospital. Die „Sonnenblumengruppe“ betreut derzeit zwölf Menschen mit Handicap ehrenamtlich. Aus dem Erlös des ersten „Lingener Chorfrühlings“ vor drei Jahren ist ein Stadtrelief für blinde Mitbürger beschafft worden, das auf dem Marktplatz steht.