Büro ist umgezogen KAB nutzt nun das Netzwerk im Lingener LWH

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

KAB-Sekretär und Betriebsseelsorger Marcel Völtz freut sich über das neue Büro im LWH in Lingen-Holthausen. Foto: Christiane AdamKAB-Sekretär und Betriebsseelsorger Marcel Völtz freut sich über das neue Büro im LWH in Lingen-Holthausen. Foto: Christiane Adam

Lingen. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) hat seit dem 1. Oktober 2018 ihr Büro im Verwaltungstrakt des Ludwig-Windthorst-Hauses (LWH) in Lingen-Holthausen.

Die KAB ist damit näher an die vielfältigen Verbände und Organisationen gerückt, die inzwischen ihre Adresse ebenfalls im LWH haben. KAB-Sekretär und Betriebsseelsorger Marcel Völtz meint, dies habe Vorzüge sowohl für die Mitglieder als auch für die Mitarbeiter der KAB. 

Viele Mieter

„Wir freuen uns, dass nun auch die KAB zu den Einrichtungen zählt, die unter unserem Dach ihre Arbeit tun“, begrüßt Akademiedirektor Michael Reitemeyer die neuen Mieter. „Neben den Fachbereichen Kitapastoral und Frauenseelsorge des Bischöflichen Generalvikariats sowie der Religionspädagogischen Arbeitsstelle und der Katholischen Erwachsenenbildung beherbergt das LWH seit 2013 ja auch den Katholischen Krankenhausverband des Bistums. Wir sind froh, dass mit der KAB ein langjähriger Kooperationspartner nun zu unserer Hausgemeinschaft gehört. Wir hoffen auf weiterhin gute Zusammenarbeit gerade im Feld der katholischen Soziallehre.“

Ersparnis von 3000 Euro jährlich

Zuvor hatte der KAB-Diözesanverband Osnabrück ihr emsländisches Büro zwar auch nicht weit entfernt im Lingener Ortsteil Biene, aber die guten Vernetzungsmöglichkeiten mit den Mitarbeitern im LWH zeigten sich beispielsweise konkret beim Forum Betriebsräte und Kirche, in dem LWH-Studienleiter Markus Wellmann gemeinsam mit Völtz tätig sei. Zudem bedeute das neue Mietverhältnis eine jährliche Ersparnis von rund 3000 Euro, was Völtz als positives Zeichen gegenüber den KAB-Mitgliedern betrachtet. Zudem könne die Infrastruktur des LWH mit ihren vielfältigen räumlichen und technischen Möglichkeiten genutzt werden. Und nicht zuletzt ist das LWH im Bistum bekannt, unterstreicht der KAB-Sekretär.

Kirche auf Augenhöhe ist das Ziel

Völtz ist in der Doppelfunktion des KAB-Sekretärs und als Betriebsseelsorger tätig. Er sieht es als seine Aufgabe, Kirche vor Ort ein Gesicht zu geben, beispielsweise auf der Raststätte Haselünne-Eltern, die sehr stark von Fernfahrern frequentiert wird. „Da gehe ich schon mal mit einer Handvoll Schokoriegeln rum und bemühe mich, mit den Fernfahrern ins Gespräch zu kommen. Dabei ergibt sich durchaus, dass sich der eine oder andere öffnet und etwa erzählt, dass er seine Ehefrau kaum sehe, weil er ständig auf Achse sei. Das ist für mich Kirche auf Augenhöhe“, umschreibt er eine mögliche Präsenz als Betriebsseelsorger.

Offen für alle

Gut angenommen werde die rechtliche Beratung, die die KAB seit März dieses Jahres anbietet. „Wo wir uns auf der einen Seite freuen, dass unsere Beratung so gut angenommen wird, finden wir es auf der anderen Seite traurig, dass es überhaupt so häufig notwendig ist“, erklärt Völtz. Die KAB bietet alle 14 Tage dienstags zwischen 17 und 18.30 Uhr eine offene Sprechstunde mit kostenfreier Erstberatung im Arbeits- und Sozialrecht. „Dieses Angebot steht übrigens nicht nur unseren Mitgliedern offen. Weitergehende Beratung dürfen wir, so ist es gesetzlich festgelegt, aber nur KAB-Mitgliedern bieten“.

Die nächsten Beratungen finden am 16. und 30. Oktober statt. Ratsuchende müssen ab sofort die Adresse Gerhard-Kues-Straße 16 in Lingen-Holthausen aufsuchen. Kontaktaufnahme ist über Tel. 0591 6102 231 oder per E-Mail an buero-lingen@kab-os.de möglich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN