Programm 2018/19 vorgestellt KEB Lingen möchte mit Bildungsangeboten Orientierung bieten

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit Liebe gemacht: Gisela Bolmer, Joachim Thönnessen und Ute Remling-Lachnit (von links) präsentieren das aktuelle Programmheft der KEB. Foto: Christiane AdamMit Liebe gemacht: Gisela Bolmer, Joachim Thönnessen und Ute Remling-Lachnit (von links) präsentieren das aktuelle Programmheft der KEB. Foto: Christiane Adam

Lingen. Die Katholische Erwachsenenbildung Lingen (Ems), kurz KEB, hat ihr Jahresprogramm 2018/19 herausgegeben. Unter dem Motto „Denken, Durchblicken, Da sein“ finden sich wieder zahlreiche Bildungsangebote aus den Bereichen Religion, Gesellschaft und Politik, Kommunikation, Pädagogik und Gesundheit.

Im Vorwort zum Programmheft schreibt der Vorsitzende der KEB des südlichen Emslands, Joachim Thönnessen, dass immer mehr individuelle Freiheiten und die weiter wachsenden Möglichkeiten, die jeder Einzelne habe, konträr zu Werten wie Familie und Liebe stünden. Deshalb seien Ehevorbereitungsseminare für Paare, anders als in Deutschland, im Bistum Osnabrück weiterhin im Angebot.

„Manche Paare tauschen sich in diesen Ehevorbereitungsseminaren erstmals darüber aus, wer im Falle von Nachwuchs zuhause bei den Kindern bleibt“, hebt auch Gisela Bolmer, Geschäftsführerin der KEB mit Sitz im Ludwig-Windthorst-Haus (LWH) in Lingen-Holthausen hervor. Falsche oder überzogene Ansprüche an die Partnerschaft zögen sich auch in die Kindererziehung, sodass Kinder manches Mal die unerfüllten Wünsche der Eltern ausleben sollten. „Viele Beziehungen bauen auf die materielle Bedürfnisbefriedigung“, erklärt Thönnessen.

Einer immer mehr auf individuelle Freiheiten und diesseitige Bedürfnisse gerichteten Gesellschaft möchte die KEB mit ihrem Programm etwas entgegensetzen. So finden sich im Programmheft unter anderem Angebote zu den Themen Älter werden sowie Tod und Trauer. Mit dem Workshop „Gute Hoffnung – jähes Ende“ ist das Ziel verbunden, ein Netzwerk rund um die seelischen Nöte, die Betroffene nach einer Fehl- oder Totgeburt durchleben, aufzubauen. Dieser Workshop ist für den 22. November in Meppen geplant und richtet sich bistumsweit an Interessierte.

Gegen Stammtischparolen

In eine ganz andere Richtung, aber aktueller denn je, geht der Kurs „Argumentieren gegen Stammtischparolen“. Er wird  zweimal angeboten, einmal speziell für pädagogische Mitarbeiter in Kindertagesstätten. Politisch wird es auch in der Veranstaltungsreihe „Theologie trifft Politik“. „Wir möchten unter anderem einen Abend mit Politikern aller demokratischen Parteien ausrichten und auf Basis der katholischen Soziallehre miteinander ins Gespräch kommen“, kündigt Thönnessen an. Die Reihe ist für das Frühjahr 2019 vorgesehen.

Selbstverständlich weiterhin im Angebot sind die Kernkompetenzen der KEB wie die stets gut nachgefragten Kurse zur Kindertagespflege. Auch das umfangreiche Yogaangebot in Lingen, Emsbüren, Salzbergen, Thuine und Spelle ist dem Programm zu entnehmen.

„Uns ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass das gedruckte Programmheft nicht sämtliche Kurse des kommenden Schuljahres abbildet. Da wir kontinuierlich an Angeboten arbeiten, lohnt es sich, immer wieder ins Internet zu gehen oder auf Pressemitteilungen zu achten“, unterstreicht Bolmer. Zudem seien Bürger mit pädagogischen Fähigkeiten, die Freude an der Arbeit mit Erwachsenen haben, als Honorarkräfte stets gesucht.

Anmeldung und Informationen erhalten Interessierte bei Ute Remling-Lachnit (achnit@keb-emsland.de oder Tel. 0591/6102202). Online ist das Programm unter www.keb-lingen.de abrufbar.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN