Fusion wird positiv beurteilt Filialleiter der Sparda-Bank in Lingen zuversichtlich

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Filiale der Sparda-Bank in  Lingen ist im Eingangsbereich der Marienstraße ansässig. Foto: Ludger JungeblutDie Filiale der Sparda-Bank in Lingen ist im Eingangsbereich der Marienstraße ansässig. Foto: Ludger Jungeblut

Lingen. Der Filialleiter der Sparda-Bank in Lingen, Lars Teigeler, beurteilt die Fusion der Sparda-Bank West mit der Sparda-Bank Münster positiv. Am 17. August wurde das neue Institut unter dem Namen Sparda-Bank West eG ins Genossenschaftsregister beim Amtsgericht Düsseldorf eingetragen. Die Fusion der beiden Institute tritt rückwirkend zum 1. Januar 2018 in Kraft.

Teigeler betonte in einer Pressemitteilung: „Vor uns liegt eine gemeinsame Zukunft mit positiven Aussichten und das wollen wir mit unseren Kunden hier in Lingen feiern. Darum geben wir auf alle Baufinanzierungen vom 20. August bis zum 30. Oktober 0,1 Prozent Zinsrabatt.“ Das Angebot gelte auch für Anschlussfinanzierungen und die Ablösung alter Baufinanzierungen bei anderen Kreditinstituten.

Girokonten nach Fusion günstiger

Nach Darstellung von Teigeler profitieren Mitglieder und Kunden in Lingen aber nicht nur bei der Baufinanzierung von der Fusion: Das Girokonto werde ebenfalls günstiger, weil nun auch die preiswerteren Modelle der Sparda-Bank West zur Anwendung komme. Der Zusammenschluss bringt nach seinen Worten keine Veränderungen bei Kontodaten, Ansprechpartner oder Kommunikationswege:  Sie bleiben identisch. Sparbücher, Gewinnsparlose, Kreditverträge und andere Dokumente behalten laut Teigeler ihre Gültigkeit.

Neue Bank will in Lingen wachsen

Die neue Größe ermöglicht der Sparda-Bank West nach Ansicht von Teigeler  auch in Lingen noch mehr Marktpräsenz im Wettbewerb um neue Kunden. Er erwartet Ertragssteigerungen insbesondere im Provisionsgeschäft. Der Filialleiter: "Hier hat die Bank mit ihren sehr moderaten Kontoführungsgebühren eine vielversprechende Ausgangsposition. Ebenfalls erfolgreich angelaufen ist die Zusammenarbeit mit der Teambank-Marke Easycredit aus der genossenschaftlichen Finanzgruppe."

Bilanzsumme von rund 11,3 Milliarden Euro

Die neue Sparda-Bank West ist nach eigener Darstellung mit einer Bilanzsumme von rund 11,3 Milliarden Euro jetzt die Nummer 2 der Sparda-Banken und unter den Top 5 der etwa 915 Genossenschaftsbanken in Deutschland. Ihre rund 630.000 Mitglieder machen sie laut Pressemitteilung zur mitgliederstärksten Kreditgenossenschaft hierzulande. Rund 1000 Mitarbeiter, 82 Filialen und rund 720.000 Kunden in einem stark vergrößerten Geschäftsgebiet werden als eine hervorragende Ausgangsposition für die Sparda-Banken an den insgesamt 56 Standorten der Genossenschaftsbank bewertet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN