Künstlerischer Beitrag zu Lesung Literaturfest in Lingen: 100 Metronome gesucht

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mechanische Metronome werden für einen musikalischen Beitrag in Lingen innerhalb des Literaturfestes Niedersachsen gesucht. Foto: Peter LöningMechanische Metronome werden für einen musikalischen Beitrag in Lingen innerhalb des Literaturfestes Niedersachsen gesucht. Foto: Peter Löning

Lingen. Das Literaturfest Niedersachsen bittet die Besitzer von mechanischen Metronomen um ihre tatkräftige Unterstützung: Für die Lesung „Von Menschen und Maschinen“, die im Rahmen des Literaturfestes Niedersachsen am Dienstag, 11. September, in den Stadtwerken Lingen stattfindet, werden mechanische Metronome als Leihgabe benötigt.

Metronom-Besitzer können so einen Teil des künstlerischen Programms des Literaturfestes Niedersachsen mitgestalten: Das Stück „Poème symphonique“ von György Ligeti ist für 100 mechanische Metronome komponiert und wird im Rahmen der Lesung in den Stadtwerken Lingen gespielt.

Im Kulturamt abgeben

Für das Stück stellt das Literaturfest Niedersachsen dem Musiker Stephan Meier einen Teil der taktgebenden Instrumente zur Verfügung und hofft auf weitere Unterstützung durch die Besitzer von Metronomen im Emsland. Dabei ist es wichtig, dass es sich um mechanische Metronome handelt.

Die Geräte können bis zu einem Tag (10. September) vor der musikalischen Lesung zu den regulären Öffnungszeiten bei der Stadt Lingen im Fachbereich Kultur abgegeben werden. Um Verwechslungen zu vermeiden, wird zudem darum gebeten, die Metronome mit einem Namenschild an unauffälliger Stelle zu kennzeichnen. Nach Ende der Veranstaltung (um ca. 21 Uhr) können sie von ihren Besitzern bei den Stadtwerken Lingen wieder abgeholt werden – als bühnenerprobte Orchestermitglieder.

Verhältnis zwischen Mensch und Maschine

Der Musiker Stephan Meier hat „Poème symphonique“ passend zum Inhalt der Lesung ausgewählt; zwischen den Text-Lesungen gibt er surrenden, ratternden und quietschenden Maschinen ihren ganz eigenen Klang. Germanistin Christiane Freudenstein hat eine Textcollage zusammengestellt, die dem oft zwiespältigen Verhältnis zwischen Mensch und Maschine auf den Grund geht. Phantastische Automaten-Menschen, die Erfindung der Dampfmaschine oder der Traum vom Androiden: In der Literatur sind die vielfältigen Beziehungen zwischen dem Menschen und seinen technischen Erfindungen von jeher ein Thema.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN