Ein Artikel der Redaktion

1,5 Millionen Euro vorfinanziert Lingen: Löhne der iHp-Mitarbeiter laut Insolvenzverwalter bis Ende August gesichert

Von Thomas Pertz | 19.07.2012, 08:46 Uhr

Die Löhne der iHp-Mitarbeiter sind offenbar bis zum 31. August gesichert. Das hat der vorläufige Insolvenzverwalter Clemens Sandhaus am Donnerstag einer Mitteilung von iHp zufolge mitgeteilt.

Es sei dem vorläufigen Insolvenzverwalter gelungen, die Löhne in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro vorzufinanzieren, heißt es in der Erklärung weiter. Die Mitarbeiter würden so die Juni-Gehälter in den nächsten Tagen ausgezahlt bekommen. Die Juli- und August-Gehälter werden laut Sandhaus pünktlich gezahlt. Die gesetzlich notwendige Zustimmung der Bundesanstalt für Arbeit zur Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes durch den vorläufigen Insolvenzverwalter liege vor. Zeitgleich gehe der Betrieb in allen Unternehmen bis zum 31. August weiter, bevor am ersten September die Hauptinsolvenzverhandlung am Lingener Amtsgericht anstehe.

 Das Dienstleistungsunternehmen mit derzeit 310 Beschäftigten hatte Ende Juni Insolvenz beantragt. Betroffen sind neben der iHp GmbH die Commercial Services GmbH, die Maintenance GmbH sowie die Professional Services GmbH. Auslöser für die Insolvenz sind nach Angaben der derzeitigen Unternehmensleitung eine zu ehrgeizige Expansionspolitik der Ex-Geschäftsleitung und der Wegfall eines Finanzierungskonzeptes.

Die Geschichte der iHp ist eng mit der BP-Raffinerie in Lingen verbunden. Bereits im Mai war iHp in die Schlagzeilen geraten, nachdem die Raffinerie einen Dachvertrag mit der iHp gekündigt hatte. BP hatte in den Jahren zuvor verschiedene Dienstleistungen aus seinem Unternehmen ausgegliedert. Es begann mit „Facility Management“-Aufgaben wie Reinigungs- und Handwerksarbeiten.

2008 kamen Personaldienstleistungen und 2009 auch Finanzdienstleistungen hinzu. Den für iHp lukrativsten Bereich, die 2010 von der Raffinerie ausgelagerte Verladung/Logistik, holte BP im Mai wieder in die Raffinerie zurück. Der damit verbundene Umsatz belief sich auf 2,5 Millionen Euro.