Das erwartet die Besucher 143 Städte spielen: „Stadt-Land-Spielt!“ kommt nach Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Am 8. und 9. September 2018 wird an 143 Standorten in Deutschland und Österreich zeitgleich gespielt, gekartet, gewürfelt und getüftelt – auch in Lingen. Symbolfoto: dpaAm 8. und 9. September 2018 wird an 143 Standorten in Deutschland und Österreich zeitgleich gespielt, gekartet, gewürfelt und getüftelt – auch in Lingen. Symbolfoto: dpa

Lingen. Brettspiele sind mehr als Monopoly und Risiko. Wer sich davon überzeugen will, sollte sich den 8. und 9. September im Kalender anstreichen: Dann beteiligt sich der Brettspieletreff Lingen am Event „Stadt-Land-Spielt!“.

„Stadt-Land-Spielt!“ ist eine Initiative zur „Förderung des Kulturguts Spiel in der Gesellschaft“. Am Wochenende, 8. und 9. September 2018, wird an 143 Standorten zeitgleich gespielt, gekartet, gewürfelt und getüftelt, was das Zeug hält. Es ist eine Steigerung von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, in dem lediglich an 117 Standorten das Spielbrett ausgepackt wurde. Insgesamt 15.400 Besucher verzeichneten die Veranstalter an den zwei Tagen. In diesem Jahr könnten es noch mehr werden, denn 2018 ist erstmals neben Deutschland und Österreich auch die Schweiz mit an Bord.

Auch in Lingen wird gespielt

Erstmals dabei ist auch Lingen, und das als einziger Ort im Umkreis von mehr als 75 Kilometern. Beim Brettspieletreff Lingen im Haus der Vereine in Reuschberge, Scharnhorststraße 101, wird „Stadt-Land-Spielt!“ ausgetragen. Dort treffen sich die Brettspielfreunde in der Regel an jedem dritten Freitag im Monat um 19 Uhr.

Doch was erwartet die Besucher am Samstag, 8. September, ab 14 Uhr und Sonntag, 9. September, zwischen 13 und 18 Uhr? Die Besucher probieren Neuheiten der Brettspielszene aus und erwecken beliebte Klassiker neu zum Leben – sei es Kinder-, Familien-, Kenner- oder Strategiespiel.

Die Teilnahme an den Spiele-Tagen ist kostenfrei, selbst wenn in anderen Städten als Veranstaltungsort sonst kostenpflichtige Einrichtungen wie Museen dienen. Die „Förderung des Kulturguts“ soll möglichst barrierefrei sein, heißt es, deswegen gibt es bei den Veranstaltungen auch immer Spieleerklärer. Ein womöglich nervenaufreibendes Regellesen ist nicht von Nöten – das haben erfahrene Brettspieler bereits erledigt.

Spieleverlag aus Rhede dabei

In Lingen wird unter anderem auch auf speziellen Spieletischen der Firma Hüne gespielt. Diese werden demnächst von Thuine aus vertrieben. Über Neuheiten aus der Brettspielszene informiert an diesem Wochenende ebenfalls der Mogel-Verlag aus Rhede. „Eine Familie produziert Familienspiele“, heißt das Credo dieser Emsländer. Aktuell gehören sechs Familienmitglieder und Freunde der Familie zum Verlag. Darunter Michael Loth, der jüngst mit einer Spielidee – dem Spiel Belratti – den ersten Platz beim Autorenwettbewerb des Hippodice-Spieleclubs belegt hat. (Weiterlesen: Die Erfolgsstorys im Spielemarkt aus Osnabrück und dem Emsland)

Deutschland ist ein Spieleland

„Stadt-Land-Spielt!“ ist ein Non-Profit-Event und hat das Ziel, die Bedeutung des Spiels in der Gesellschaft anzuheben. Oder eher gesagt, noch mehr anzuheben. Denn Deutschland ist ein Brettspieleland: Fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) verbringt zumindest gelegentlich Zeit mit Brett-, Karten- oder sonstigen Gesellschaftsspielen, wie das Marktforschungsinstitut Ipsos 2015 erhoben hat. Außerdem wird hierzulande laut Goethe-Institut mit dem Spiel des Jahres die bedeutendste Auszeichnung der Branche verliehen. Zudem wird die größte internationale Publikumsmesse für Gesellschaftsspiele (SPIEL) jährlich in Essen ausgetragen, und in Oberfranken wird Spielbox publiziert, die weltweit auflagenstärkste Zeitschrift über Brettspiele.

Alle Standorte unter http://stadt-land-spielt.de/de/karte.htm.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN