Verein gibt es seit Februar 2018 Auf Erfolgsspur: Musiker von EMILI sammeln erste Aufträge

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Hinter EMILI stecken (von links): Pressesprecher Hardy Kloßek, stellvertretender Vorsitzender Klaus Beckmann, Kassenwart Thorsten Kopel und Vorsitzender Carsten Pfeiffer. Foto: Julia MauschHinter EMILI stecken (von links): Pressesprecher Hardy Kloßek, stellvertretender Vorsitzender Klaus Beckmann, Kassenwart Thorsten Kopel und Vorsitzender Carsten Pfeiffer. Foto: Julia Mausch

Lingen. Seit Jahresbeginn gibt es die emsländische Musikerinitiative Lingen, kurz EMILI. Mittlerweile ist der Verein auf 30 Mitglieder angewachsen und hat sich erste Aufträge geangelt. 2019 dürfen sich die Mitglieder musikalisch am Speicherbecken austoben.

Im Februar 2018 hat sich der EMILI gegründet und bereits sechs Monate später hat es nun Gespräche mit der Gemeinde Geeste gegeben. „Wir haben die Möglichkeit, den musikalischen Rahmen für eine Konzertreihe im Sommer zu stellen“, sagt Carsten Pfeiffer, Vorsitzender des Vereins. Es ist ein erster Erfolg für den noch recht jungen Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Musiker und Bands in der Region zu vernetzen. (Weiterlesen: Hilfe für Musiker: Was hat es mit dem Verein EMILI auf sich?)

Tänzer auch willkommen?

Das Projekt, dass Pfeiffer und seine Mitstreiter sich vorgenommen haben, ist einzigartig im Landkreis Emsland. Unter dem Motto „Gemeinsam ist geiler“, wollen sie Musiker zusammenbringen – und zwar am besten in einem Gebäude. Ein Mietvertrag ist zwar noch nicht unterschrieben, doch ein geeignetes Objekt haben die Vereinsmitglieder bereits in Aussicht. In Mundersum im Industriegebiet befindet sich ein Objekt mit sechs Räumen, die dann, wenn der Plan aufgeht und genügend Sponsoren gefunden sind, ab Anfang 2019 von Musikfans genutzt werden können. Mittlerweile wird auch überlegt, Tanzgruppen mit an Bord zu nehmen. Ähnlich wie junge Bands, haben auch Tänzer Probleme, geeignete und vor allem günstige Proberäume zu finden.

„Nicht an Beiträgen bereichern“

Kostenlos ist die Nutzung der Räume für den Nachwuchs dennoch nicht, sagt Pressesprecher Hardy Kloßek. Voraussetzung ist eine Mitgliedschaft im Verein EMILI. Der Jahresbeitrag der aktiven Mitgliedschaft liegt bei 30 Euro, passive Mitglieder bezahlen 20 Euro. Schüler, Studenten, Azubis und Menschen mit einer Behinderung zahlen 15 Euro jährlich. Kloßek betont, dass der Verein gemeinnützig ist und sich an den Beträgen nicht bereichern will. Zum einen würde von dem Geld die Miete des Gebäudes bezahlt, zum anderen solle es in die musikalische Förderung fließen.

Sponsoren werden gesucht

Doch was ist damit gemeint? Die Angebote, die EMILI in Planung hat, sind breit gefächert. Neben dem gemeinsamen Proben in einem Gebäude, soll es Workshops und Seminare geben. Eine Musikerbörse soll künftig ebenso organisiert werden, wie Musikfestivals. Geplant sind Benefizkonzerte, wie beispielsweise am 1. September auf dem Gelände des Tierheims Lingen. Damit die Pläne umgesetzt werden können, müssen noch mehr Sponsoren gefunden werden. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Geeste ist ein Anfang. Zuspruch erhält Emili laut Kloßek auch aus der Lingener Wirtschaft sowie von der Stadt Lingen. Interesse sei in einem Gespräch bekundet worden, den Verein zu unterstützen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN