Newcomer und Dauerbrenner Studioprogramm des TPZ Lingen wird bunt und kurzweilig

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ein gern gesehener Gast im Professorenhaus ist Bernd Lafrenz, der als Solostück Romeo und Julia spielt. Foto: Olympia SprengerEin gern gesehener Gast im Professorenhaus ist Bernd Lafrenz, der als Solostück Romeo und Julia spielt. Foto: Olympia Sprenger

Lingen. Auch in dieser Saison bietet das Studioprogramm des TPZ in Lingen wieder „Perlen der Kleinkunst“ in ganz besonderer Atmosphäre im Saal des Professorenhauses an. Der Schwerpunkt liegt in den Bereichen Musik, Comedy und Kabarett.

„Ich habe mich bemüht, ein buntes, kurzweiliges und spannendes Programm zusammenzustellen“, erzählte Nils Hanraets, Leiter des TPZ und gleichzeitig zuständig für das Studioprogramm, in einem Gespräch mit der Redaktion.

Besonders freut sich Hanraets auf den Auftakt am 27. September mit David Harrington und dem Programm „Der Barpianist“. Manch einem wird Harrington noch als Partner von Götz Östlind ein Begriff sein. Die beiden treten zusammen als „David & Götz – die Showpianisten“ auf und sind unter anderem auch schon 2016 mit einem Silvesterkonzert in Lingen zu Gast gewesen. Harrington präsentiert den steinigen Weg eines Barpianisten witzig-mitreißend, poetisch und voller Emotionen. Wie ein roter Faden zieht sich die zentrale Frage durch das Stück: Schafft der junge Künstler allen Widrigkeiten zum Trotz noch den Sprung auf die Konzertbühne?

Nachwuchs-Comedian

Im vergangenen Jahr noch als ein Teilnehmer in Jens Heinrich Claassens Talentstudio, hat Sertac Mutlu am 15. November seine eigene Show im Professorenhaus. „Passiert das nur mir?“ fragt der junge Kölner mit türkischen Wurzeln. Mit seinem Talent in verschiedene Figuren zu schlüpfen, lässt er das Publikum Menschen entdecken, die jeder kennt, ob den typischen Dönermann oder aufgepumpte Fitnessstudiobesitzer.

Shakespeare-Solo

Als „alter Bekannter und Dauerbrenner“ kommt Bernd Lafrenz am 17. Januar wieder auf die TPZ-Bühne. „Wir werden häufig von Besuchern gefragt: ‚kommt der auch wieder?‘“, freut sich Hanraets, diesen Auftritt anbieten zu können. Der Solo-Künstler, der nahezu alle Shakespeare-Stücke „drauf“ hat, wird „Romeo und Julia“ präsentieren. Dabei wird er mit spielerischer Leichtigkeit innerhalb von Sekunden von einer Rolle in die andere schlüpfen.

Talentstudio

Jens Heinrich Claassen, mehrfach als Comedian auf der Bühne, wird am 14. März, wie schon in der vergangenen Saison, ein Talentstudio moderieren. „Dieses Format wollen wir hier etablieren“, blickt Hanraets schon weit ins nächste Jahr hinein. Im Professorenhaus sollen die Nachwuchskünstler im Bereich Comedy und Kabarett, Gelegenheit bekommen, in Können zu zeigen. „Dafür ist Claassen der richtige Mann“, ist sich Hanraets sicher.

Karten für diese und alle anderen Vorstellungen sind ab sofort im TPZ, bei der LWT oder online unter service@tpzlingen.de erhältlich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN