Am Samstag, 25. August 2018 Sechste „Lange Nacht der Kirchen“ in Lingen

Von Johannes Franke

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Freuen sich auf viele Gäste bei der „Langen Nacht der Kirchen“ am Samstag, 25. August 2018: Das Vorbereitungsteam in Lingen. Foto: Johannes FrankeFreuen sich auf viele Gäste bei der „Langen Nacht der Kirchen“ am Samstag, 25. August 2018: Das Vorbereitungsteam in Lingen. Foto: Johannes Franke

Lingen. Die Innenstadtkirchen, der Gedenkort Jüdische Schule, das Emslandmuseum und der Marktplatz sind am Samstag, 25. August 2018, Schauplätze einer besonderen Nacht: der sechsten „Langen Nacht der Kirchen“ in Lingen.

Auf Einladung von Dekanatsreferent Holger Berentzen traf sich jetzt das Organisationsteam im Pfarrzentrum St. Bonifatius, um die letzten Vorbereitungen zu besprechen. „Wir wollen als Kirche gemeinsam ökumenisch unterwegs sein, ihre Lebendigkeit und Buntheit darstellen und damit alle Altersgruppen ansprechen“, formulierte der Stadtpastoral das Anliegen.

Gemeinsames Glockenläuten

Mit dem gemeinsamen Glockenläuten der Bonifatius-, Kreuz- und reformierten Kirche um 18.45 Uhr erklingt der Hinweis zur Eröffnung und Begrüßung um 19 Uhr auf dem Marktplatz. Kirchenführungen gibt es nachmittags bereits in der reformierten Kirche (15.30 Uhr), der Kreuzkirche (16.15 Uhr) und der Bonifatius-Kirche um 17 Uhr.

Marktplatz

Das Bühnenprogramm auf dem Marktplatz gestalten Chöre und Musikgruppen des Franziskusgymnasiums mit geistlichen und weltlichen Liedern. Der Marktplatz dient als Stätte der Begegnungen, Gespräche sowie des leiblichen Wohls. „Judentum begreifen“ heißt es im Gedenkort Jüdische Schule, wo das Forum Juden-Christen jüdische Geschichte darstellt. Im Emslandmuseum wird ab 19.30 Uhr stündlich bis 22.30 Uhr die Ikone des Muttergottesbildes „Immerwährende Hilfe“ ausgestellt. Museumsleiter Andreas Eyinck erläutert die Geschichte, Verbreitung und Verehrung des Bildes.

In der Kreuzkirche präsentieren Til von Dombois und Band um 19.30 Uhr und 20.30 Uhr aktuelle christliche Popmusik auf höchstem Niveau. Ob Gebete oder Gedichte: Das Repertoire der hier beheimateten Wortkünstler „Preacher Stage“ ist vielseitig und um 21.30 Uhr sowie 22.30 Uhr zu vernehmen. In der reformierten Kirche erklingt um 19.30 Uhr der „Calvinchor“ mit Liedern aus Taizé und Kirchengesängen aus verschiedenen Jahrhunderten.

Das Konzert „Cantamus“ der Kirchengemeinde Maria Königin wird ab 20.30 Uhr begeistern. Auf der Orgel spielt Kantor Peter Müller ab 21.30 Uhr und wird mit „Swinging Pipes“ die Pfeifen swingen lassen. Mit dem „Taizé-Gebet“ ab 22.30 klingt der Abend aus.

In der St. Bonifatius-Kirche wird Kirchenkabarettistin Ulrike Böhmer als Erna Schabiewsky auf ihre spezielle Art und Weise ihre Gedanken über die Reformation, Martin Luther und die Kirche vermitteln. Eine Zeit zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken um 19.30 und 20.30 Uhr. Texte, Lieder und Filme versuchen ab 21.30 Uhr Antworten zum Thema „Auferstehung“ zu geben. „Klangkontakte mit der Seele – Musikmeditation zur Nacht“ begleitet ab 22.30 Uhr die Zuhörer.

Abschluss

Das Abschlussgebet und der Segen um 23.30 Uhr auf dem Marktplatz beendet die Veranstaltung.

Programmübersicht

Die Programme liegen in den Veranstaltungsorten aus und können auf der Internetseite der Stadt Lingen aufgerufen werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN