Kneipenfest in Lingen Wer, was und wo? Diese Bands sind beim Altstadtwirtfest 2018 dabei

Von Julia Mausch

Laden zum 25. Musikfest der Lingener Altstadtwirte ein (von links): Sami Taha (Extrablatt), Harald Schomakers (Kolpinghaus), Nina Boldt (Koschinski), Markus Quadt (Alte Posthalterei/Butchers) und Vedran Vidak (Extrablatt).Foto: Julia MauschLaden zum 25. Musikfest der Lingener Altstadtwirte ein (von links): Sami Taha (Extrablatt), Harald Schomakers (Kolpinghaus), Nina Boldt (Koschinski), Markus Quadt (Alte Posthalterei/Butchers) und Vedran Vidak (Extrablatt).Foto: Julia Mausch

Lingen. Zum mittlerweile 25. Mal findet an diesem Samstag, 11. August, das Musikfest der Lingener Altstadtwirte statt. In den Kneipen rund um den Marktplatz spielen an diesem Abend verschiedene Bands aus Lingen und Umgebung. Hier eine Übersicht, wer wann und wo auftritt.

Von Kneipe zu Kneipe durch die Stadt bummeln und überall Livemusik hören: Das ist angesagt beim Musikfest der Altstadtwirte. Nach dem Motto „Handgemacht und kostenlos“ wird verfahren. Besucher des Wirtefestes müssen keinen Eintritt bezahlen und können am Samstag in neun Gaststätten Livemusik erleben. „Wir wollen uns mit dieser Veranstaltung bei unseren Kunden für das Jahr bedanken“, sagt Markus Quadt von der Alten Posthalterei und dem Butchers. Die Gastronomie in Lingen sei ein Stück Kultur, genau dort würde sich das Leben wiederfinden. Quadt selbst beteiligt sich, wie auch Nina Boldt vom Koschinski oder Sami Taha vom Extrablatt, am Wirtefest. Nach einigen Jahren wieder mit dabei ist auch das Kolpinghaus, seit Anfang des Jahres unter der Leitung von Harald Schomakers.

Jazz, Soul und Rock

Sie alle bieten ab 21 Uhr Livemusik an, konkurrieren aber nicht, sagt Quadt. „Jede Kneipe bietet eine andere Musikrichtung.“ Während es im Koschinski eher rockig zugeht, wird es im Litfass unter anderem Jazz geben, im Extrablatt Blues und im Butchers eher ausgefallene Klänge. Dort gibt es „Schabernacksoul“.

Wer tritt wo auf?

  • Alte Posthalterei: Hier präsentiert sich die Band Bluespam, die sich 2008 gegründet hat. Erfahrene Musikern, die ihr Handwerk verstehen, und das Publikum mit einer Mixtur aus Blues, Rock, Funk und Soul zu begeistern weiß. Nach dem Tod von Schlagzeuger und Gründungsmitglied Mike Bosch, haben Alexander Rosenhof und Geert Hermann Meyer seit 2017 mit Frank Boestfleisch einen Schlagzeuger, der schon auf vielen internationalen Bühnen gegrooved hat.
  • Butchers: Hier treten die „Lieferanten“ auf. Die Lieferanten sind eine junge Band aus Münster, die einen Mix aus Soul, Funk und Pop liefert, den die im Jahr 2016 gegründete Band mit einem Schmunzeln auf den Lippen als „Schabernacksoul“ bezeichnet.
  • Café Lüttel: Die Wirte versuchen jedes Jahr, andere Musiker zu engagieren. Mit einer Ausnahme: die Rockcoverband NOBC. Die acht Musiker zählen zu den Urgesteinen des Wirtefestes und dürfen einfach nicht fehlen. Im Café Lüttel präsentieren sie Musik von ACDC über Pearl Jam und Aerosmith bis zu Neil Young.
  • Extrablatt auf dem Marktplatz: Nach dem Motto „Blues is alright“ präsentieren die sechs Musiker von der Band Fana und Co. einen Querschnitt durch 50 Jahre Musikgeschichte und garantieren Rock und Blues. Die Band, die aus Emsdetten stammt, gibt es schon seit 1971.
  • Kolpinghaus: Hier tritt die Acoustic-Cover-Band Crackerjacks aus Cloppenburg aus. Songs aus den Bereichen Rock, Pop, Punk, Rock’n’Roll und Classic Rock werden akustisch neu interpretiert. Chris, Henky und Jessy sind auf den Bühnen Deutschlands unterwegs und treten in Cafés, Bars, Kneipen, auf Festivals oder bei Open-Airs auf. Im Dezember 2018 feierte die Band ihr fünfjähriges Bandbestehen. (Weiterlesen: Harald Schomakers neuer Pächter des Kolpinghauses in Lingen)

Die Crackerjacks sind eine Acoustic-Cover-Band aus Cloppenburg. Foto: Crackerjacks

  • Koschinski: Hier präsentiert sich die Hamburger Coverband Kiez live feat. Eyck. Die Band verwandelt eigenen Angaben nach mit bekannten Songs aus den Bereichen Rock, Pop, Alternative und Indie jede Veranstaltung in ein Party-Deck aus erstklassigem Entertainment.
  • La Vino: Volker Schäfer, alias Hoochie Goochie Man, spielt nicht nur den Boogie Woogie in rhythmischer Präzision, er zeigt ebenfalls, dass er genauso im Swing und Jazz zu Hause ist. Hits von Hooker, Waters, Domino und Co. werden präsentiert. Der gebürtige Aschaffenburger, der eine klassische Klavierausbildung genossen hat, und bereits mit 15 Jahren zu Blues und Boogie fand, hat bereits einige CDs veröffentlicht.
  • Litfass: Mit Tobias Bako, Eike Kumbrink und Kai Liedtke treffen sich im Litfass drei Spitzenmusiker, die das Publikum mit einer Mischung aus Soul, Jazz, Rock und Pop in ihren Bann ziehen werden. Tobias Bako ist in der Stadt bekannt: Er ist Initiator der „Fensterstimmen“ sowie Musiklehrer am Gymnasium Georgianum in Lingen.

Dort tritt die Lingener Band Purple Rhino auf. Die Band beschreibt sich selbst als jung, frisch, retro, sexy und hart. Geprägt durch das jahrelange Verzehren internationaler und aktueller Indierock Mucke und durch die Liebe zu englischen und amerikanischen Klassikern wie Led Zeppelin, The Who, Guns‘n‘Roses und Pink Floyd fanden die drei jungen Musiker 2015 ihren eigenen Sound.

Die zehnte Band, die nicht an einem festen Ort spielt, ist eine Marching Band aus den Niederlanden. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums wurde diese spezielle Form des Blasorchesters gebucht. Die Mitglieder marschieren zu Jazz-Musik von einer Kneipe zur nächsten. Mit dabei haben sie unter anderem Blechblasinstrumente, Holzblasinstrumente, Schlagzeug und Percussion.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN