Verminderter Wirkungsgrad Auch bei Hitze läuft das Kernkraftwerk in Lingen im Volllastbetrieb

Von Thomas Pertz


Lingen. Die hohen Temperaturen und der Wasserstand der Ems, die für das Kernkraftwerk Emsland (KKE) zur Aufrechterhaltung des Kühlwasserkreislaufs benötigt wird, beeinflussen nicht den Betrieb des Reaktors. Darauf hat der Leiter des Kernkraftwerkes, Wolfgang Kahlert, im Interview mit der Redaktion hingewiesen.

Herr Kahlert, das Kernkraftwerk Emsland benötigt für seinen Betrieb Kühlwasser aus der Ems. Könnten steigende Wassertemperaturen im Fluss aufgrund der anhaltend hohen Außentemperaturen dazu führen, dass das Kernkraftwerk seine Leistung reduzieren muss?

Wir betreiben das Kernkraftwerk derzeit im Volllastbetrieb und sind durch Temperaturen und Wasserstand nicht direkt beeinflusst. Die Ems selbst erfüllt keine unmittelbare Kühlfunktion für das Kernkraftwerk. Das KKE verfügt über einen Kühlwasserkreislauf. Die Kühlung dieses Kreislaufes erfolgt mithilfe des Kühlturms. Dennoch ist die Ems wichtig für die Aufrechterhaltung des Kühlwasserkreislaufbetriebs, da dem Fluss Ergänzungswasser für diesen entnommen wird. Ergänzt wird die Wassermenge, die unter anderem kontinuierlich als Kühlturmfahne an die Atmosphäre abgegeben wird. Die Flusswassertemperatur ist für die Entnahme nicht begrenzend. Für uns ausschlaggebend ist die Wassermenge, die die Ems führt.

Wo wird diese gemessen?

Gemessen wird sie am Wehr Hanekenfähr. Bei Niedrigwasser der Ems haben wir an unserem Standort die Besonderheit, dass wir auf Wasser aus dem Speicherbecken in Geeste zurückgreifen können. Neben unseren eigenen Messungen werden alle wasserrechtlichen Vorgaben auch vom zuständigen Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, kurz NLWKN mit Sitz in Meppen, überwacht.

Sollte die Ems zu wenig Wasser führen, kann das Speicherbecken in Geeste für einen Ausgleich über den Dortmund-Ems-Kanal sorgen. Ist dies in den letzten Wochen häufiger vorgekommen?

Wir haben in den letzten Wochen mehrfach Ergänzungswasser aus dem Speicherbecken in Geeste entnommen. Das Wasser aus dem Speicher gelangt über den Dortmund-Ems-Kanal am Wehr Hanekenfähr in die Ems. Dem Fluss wird somit zeitgleich wieder Wasser zugeführt. In Herbst und Wintermonaten und bei ausreichender Wasserführung der Ems wird das Speicherbecken über den Dortmund-Ems-Kanal mithilfe von Pumpen wieder aufgefüllt.

Ist mit dem zusätzlichen Wasser aus dem Speicherbecken eine positive Beeinflussung der Wassertemperaturen der Ems möglich?

Ja, in warmen und trockenen Perioden kann zusätzliches Wasser zu unserem Ergänzungswasser aus dem Speicherbecken entnommen werden. Die zusätzliche Einleitung von Wasser aus Geeste hat einen positiven Einfluss auf das Ökosystem Ems.

Welchen Einfluss haben die hohen Temperaturen auf die elektrische Leistung des Kernkraftwerks?

Wie bei allen Wärmekraftwerken sind technisch bedingt die Sommermonate aufgrund der Außentemperaturen mit einem verminderten Wirkungsgrad der Anlage verbunden. Das bedeutet, dass ein Kraftwerk im Sommer weniger elektrische Leistung produzieren kann als im Winter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN