Verfolgungsjagd durch Lingen Polizei findet bei Mann im Auto Sturmhaube und Pflastersteine

Von Julia Mausch

Die Polizei in Lingen wollte in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Autofahrer kontrollieren. Der flüchtete, schaltete dabei sogar sein Licht aus. Symbolfoto: dpaDie Polizei in Lingen wollte in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Autofahrer kontrollieren. Der flüchtete, schaltete dabei sogar sein Licht aus. Symbolfoto: dpa

Lingen. Die Polizei in Lingen wollte in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Autofahrer kontrollieren. Der Mann flüchtete, schaltete dabei sogar sein Licht aus. Der Polizei gelang es dennoch, den Mann zu stoppen und fand im Wageninneren eine Sturmhaube sowie Pflastersteine.

Wie die Polizei mitteilt, ist es in der Nacht von Freitag auf Samstag zu einer Verfolgung im Lingener Stadtgebiet gekommen. Um 02:05 Uhr sollte ein 20-jähriger Autofahrer von einer Polizeistreife in der Gymnasialstraße angehalten und kontrolliert werden. Offensichtlich hatte der Mann dazu gar keine Lust. Er fuhr einfach weiter, beschleunigte sogar das Tempo und schaltete das Licht an seinem Auto aus.

Sturmhaube und Pflastersteine

Durch einen weiteren hinzugerufenen Streifenwagen gelang es den Polizisten gemeinsam, das Fahrzeug anzuhalten. Bei der Kontrolle wurden im Auto eine Sturmhaube sowie Pflastersteine aufgefunden. Einer der beiden Fahrzeuginsassen aus Ibbenbüren räumte in der Befragung ein, dass man in Lingen Diebstähle begehen wollte.

Falsches Kennzeichen

Nach kurzer Zeit stellten die Beamten zudem fest, dass der 20-jährige Autofahrer keinen Führerschein hatte und das Fahrzeug mit falschen Kennzeichen und einer gefälschten Steuermarke gefahren wurde. Das Fahrzeug, bei dem es sich um einen schwarzen BMW mit Kennzeichen aus Steinfurt/Burgsteinfurt (BF) handelt, wurde direkt sichergestellt.

Streifenwagen beschädigt

Beim Fluchtversuch wurde ein Streifenwagen beschädigt, verletzt wurde niemand. Gegen den 20-jährigen Fahrer und seinen 16-jährigen Beifahrer wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen zu möglichen Tatorten in Lingen und zu Tatzusammenhängen dauern an. „Es wird in alle Richtungen ermittelt, auch in Richtung Eigentumsdelikte“, sagt Polizeisprecher Andreas Hüsken. Unter anderem werden auch Auto-Aufbrüche geprüft, zu denen es in Lingen zuletzt des öfteren gekommen ist. Laut Hüsken wurden dabei auch Pflastersteine verwendet, um beispielsweise die Scheibe einzuschlagen.

Zeugen werden gesucht

Der jüngste Autoaufbruch war am vergangenen Freitag auf dem Friedhof-Parkplatz in Laxten. Zeugen, denen der schwarze BMW im Stadtgebiet oder in der Umgebung aufgefallen ist werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 0591-870 zu melden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN