Mit „Außer der Rand und der Band“ Pianist Pawel Popolski kommt nach Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit „Außer der Rand und der Band“ kommt Pawel Popolski am 21. März 2019 ins Lingener Theater an der Wilhelms. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Foto: Michael GründelMit „Außer der Rand und der Band“ kommt Pawel Popolski am 21. März 2019 ins Lingener Theater an der Wilhelms. Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Foto: Michael Gründel

Lingen „Außer der Rand und der Band“ heißt die neue Wohnzimmershow von Pawel Popolski, die allerdings erst am Donnerstag, 21. März 2019, im Theater an der Wilhelmshöhe zu sehen sein wird.

Der Vorverkauf hat schon begonnen und die Karten finden reißenden Absatz. Hinter der Kunstfigur Pawel Popolski steckt Achim Hagemann. Der Vollprofi war der Pianist des legendären „Hurz“-Sketches von Hape Kerkeling. Mit der „Familie Popolski“ hat er vor mehr als zehn Jahren eine höchst erfolgreiche Musik-Comedy geschaffen.

Auf unvergleichlich witzig-ironische, aber nie respektlose Weise nimmt Hagemann unsere polnischen Nachbarn aufs Korn. In seiner neuen Show ist es nicht anders.

Gürkchenfrühstück

So zeigt Pawel Popolski unter anderem, dass das uralte polnische Volk der Mayek nicht nur die Pyramiden erfand, sondern auch die seiner Meinung nach größte Katastrophe der Popmusik vorhersah: Dieter Bohlen. Außerdem zeigt Pawel Popolski, wie Opa Popolski bei einem Gürkchenfrühstück mit einem Pfefferstreuer, zwei Paprikaschoten und einem gekochten Ei den Technobeat erfand. Oder warum der Reggae in Wahrheit nur eine Polka auf halber Geschwindigkeit ist. Er lüftet auf seine Art das Geheimnis um das wichtigste Instrument der Popgeschichte.

Liebeskatastrophen

Dorota Popolski öffnet erstmals ihr privates Fotoalbum und enthüllt die lange Liste ihrer spektakulärsten Liebeskatastrophen.

Vom polnischen Stehgeiger David Garretski über Justin Biberek bis hin zu Prominenten aus Film, Fernsehen und Politik ist alles vertreten, was Rang und Namen hat. Es wird das schönste Liebeslied der Popgeschichte gesungen: „Polka was my first love and it will be my last ...“ – Natürlich wird wieder mit dem gesamten Publikum Wodka getrunken – auch wie immer.

Die Theaterbesucher erleben einen Abend mit Lachgarantie und das ganz im Sinne des polnische n Humors. au


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN