Lossprechungsfeier Junge Maler und Lackierer in Lingen bringen Farbe in den Alltag

Von Johannes Franke

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Ganz im Sinne von Obermeister Thomas Fangmeyer haben 15 Gesellen des Maler- und Lackierer-Handwerks Lingen einen wichtigen Lebensabschnit beschritten, ihre Talente genutzt und ihr erstes Etappenziel mit der Lossprechungsfeier erreicht.

Die erfolgreiche Gesellenprüfung sei ein Zwischenziel, denn als Facharbeiter sollten die jungen Menschen ihr Know-how stetig erweitern und nicht stehen bleiben, sagte Fangmeyer. „Gute Facharbeiter werden auch in Zukunft gebraucht“, appellierte der Obermeister. Er gab ihnen in der Bildungsakademie den Rat, sich weiterzubilden bis zur Meisterprüfung. Mit der neuen „Meisterprämie“ erfolge durch das Land Niedersachsen ein wichtiger Schritt zu mehr Anerkennung für die berufliche Fort- und Weiterbildung.

Lingens Zweiter Bürgermeister Stefan Heskamp beglückwünschte die Gesellen. Er sprach von „großem Respekt vor der Arbeit, die Sie ausführen.“ Heskamp dankte allen, die die jungen Menschen erfolgreich ein Stück des Weges begleitet hätten. „Leidenschaft ist das beste Werkzeug, und Sie sind der Beweis“, lobte der Bürgermeister. Dieser Handwerksberuf bringe „Farbe ins Spiel“ und böte vor allem im Emsland alle Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Auch er appellierte an die stetige Weiterbildung, „denn Lernen ist in unserer modernen Gesellschaft ein lebenslanges Projekt.“ Den Informatiker Alan Kay zitierend: „Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet“, wünschte er viel Erfolg für den weiteren beruflichen und privaten Lebensweg, verbunden mit der Hoffnung, „dass möglichst viele der Stadt und Region verbunden bleiben.“

Studiendirektor Wilfried Erdmann von den Berufsbildenden Schulen, Technik und Gestaltung, gratulierte den Absolventen ebenfalls und dankte vor allem den Eltern, Betrieben, Ausbildern und Lehrern für die erfolgreiche Wegbegleitung. „Handwerk hat goldenen Boden“, das gelte besonders in Zeiten des demografischen Wandels. Das geflügelte Wort gewinne immer mehr an Wahrheit. Und „die steigenden Löhne werden kommen“, denn auch die Nachfrage nach Handwerkern werde immer weiter ansteigen, so Erdmann. „Sie haben alles richtig gemacht“, sprach er den jungen Menschen weiterhin Mut zu.

Innungssiegerin Pia Meemann, ausgebildet im Unternehmen Matthias Meemann GmbH, Lingen, erhielt in Anerkennung ihrer besonderen Leistungen im Maler- und Lackierer-Handwerk eine Ehrenurkunde sowie einen Qualifizierungsgutschein von der Stiftung Handwerk & Qualifizierung. Für ihre besonderen schulischen Leistungen und ihr soziales Engagement wurde sie ebenfalls geehrt und erhielt eine Uhr mit dem BBZ-Emblem.

Stellvertretend dankten Bastian Symanzik und Pia Meemann allen für die Ausbildungzeit, eine „Zugfahrt mit Höhen und Tiefen.“

Mehr aus Lingen lesen Sie in unserem Ortsportal.


Gesellenprüfung 2018

Maler: Melanie Driever, Matthias Meemann, Lingen; Jaqueline Hilgenberg, Malerwerkstadt Ludger v.d.Haar, Salzbergen; Felix Kley, BTZ des Handwerks, Lingen; Christian Kohne, Meemann, Bawinkel; Adrian Lis, Malerbetrieb Kock, Lünne; Christopher Lüken, Hermann Höting, Lingen; Pia Meemann, Matthias Meemann, Lingen; Yannick Schröder, Christophorus-Werk Lingen – Berufsbildungswerk, Lingen; Ramona Witt, Malerbetrieb Mario Wübbels, Freren; Monika Witter, BTZ des Handwerks, Lingen.

Fahrzeuglackierer

Patrick Döll, Lackiertechnik Determann, Lingen; Laura Egberts, Gerald’s Lackiererei – Gerald Habers, Emlichheim; Mishale Schulz, BTZ Nordhorn, Nordhorn; Nico Strauch, Haar Autolackiererei, Schüttdorf; Bastian Symanzik, Autolackiererei Konowski, Haselünne.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN