Urlaub vor der Haustür Frei sein beim „Chillen“: Camping in Lingen-Hanekenfähr

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Wie die Ölsardinen am Strand liegen, dicht an dicht? Gerhard Pütz und seine Frau Hildegard winken ab. Das sei nichts für sie, betont das Ehepaar. Camping, das ist was für die gebürtigen Lingener. Auf dem Campingplatz Schepergerdes in Hanekenfähr ist das Ehepaar seit nunmehr 25 Jahren regelmäßig zu Gast.

„Es ist dieses Gefühl von Freiheit“, beschreibt die 67-Jährige den Grund dafür, warum sie und ihr Mann ihr kleines, gemütlich eingerichtetes mobiles Wohnheim den Stränden in Spanien oder der Türkei vorziehen. Dort macht derzeit eine Tochter von ihnen Urlaub, während sie auf deren Hund Balu aufpassen. Der döst im Gartenstuhl vor sich hin. Ganz relaxt scheint der Vierbeiner das Campingleben auf seine tierische Art und Weise ebenfalls verinnerlicht zu haben. „Nur wenn ich ‚Lecker, Lecker‘ rufe, spitzt er die Ohren“, schmunzelt Pütz.

Der 71-Jährige gelernte Autoschlosser und seine Ehefrau sind gebürtige Lingener, wohnen aber nun schon seit vielen Jahren in Nordhorn, wo Pütz viele Jahre bei Feinkost Lange im Außen- und Innendienst gearbeitet hat. Vier Kinder hat das Ehepaar. Sie waren auch der Anlass für die beiden, mit den Campingurlauben anzufangen. Zuerst in Zelten und später im Wohnwagen. Weitere Urlaubstouren wären für die sechsköpfige Familie damals schlicht zu teuer gewesen.

Start auf dem Campingplatz „Emswiesen“

Bereut haben Gerhard und Hildegard Pütz diese Entscheidung nie. Zunächst hatten sie ihren Wohnwagen 20 Jahre lang auf dem Campingplatz „Emswiesen“ aufgestellt, den es heute nicht mehr gibt. Seit 25 Jahren ist nun der Campingplatz am Hanekenfähr über viele Wochen im Jahr ihre erste Adresse. Sie haben ein großes Haus in Nordhorn – das sie aber nicht vermissen, wenn sie unter der Adresse „Am Wasserfall 15“ anzutreffen sind.

Urgemütlich ist es dort bei den beiden. Ihr mobiles Wohnheim an der schmalen Straße steht am höchsten Punkt des Campingplatzes unter großen Eichen. Schatten gibt es deshalb genug auf ihrem gepachteten kleinen Stück Fläche. „Zum Chillen“, wie es ihre inzwischen zehn Enkelkinder wohl formulieren würden. Angesichts der hohen Temperaturen in diesem Super-Sommer ist das ausladende Blattwerk der mächtigen Baumstämme über ihnen sicher kein Nachteil. Überall stehen Pflanzen, alles grünt und blüht. Im Räucherofen ist genug Platz, um den Fischen den richtigen Geschmack zu geben. Angler sei er aber nicht, sagt Pütz.

Freundschaften auf dem Campingplatz

Pütz ist eifriger Sammler und regelmäßig auf Trödelmärkten unterwegs: Allerlei Krimskrams steht und hängt deshalb auf der Parzelle herum. In ihrer Gesamtheit beschreiben sie aber genau jene stressfreie Zone, die den beiden wichtig ist. In einer Ecke stehen Comedystars als Gipsfiguren zu Schwarzweiß-Fernseher-Zeiten, Stan Laurel und Oliver Hardy, an der Wand auf der Terrasse hängt ein geschnitzter Götz von Berlichingen mitsamt Zitat des Reichsritters: „Er aber, sag‘s ihm, er kann mich im Arsche lecken“. So unfreundlich wird natürlich niemand vom Ehepaar empfangen. Wie die Regeln genau sind, ist auf einem Schild mit der Überschrift „Anmeldung“ zu lesen: „Camper 1 Mal schellen, Gäste 2 Mal schellen, Besucher woanders schellen“.

Die meisten Gäste auf dem Campingplatz sind Dauercamper. Das Ehepaar Pütz kennt viele von ihnen. Enge Freundschaften haben sich da über die Jahre hinweg gebildet und gefestigt. Die halten auch in schweren Zeiten. Bis zu dessen Tod hatten die beiden Kontakt zu einem schwer erkrankten Camper in der Nachbarschaft am Hanekenfähr.

Geplant wird nichts beim Camper-Ehepaar. „Wir überlegen spontan, was wir machen“, erzählt Hildegard Pütz. Viel sind die beiden mit dem Fahrrad unterwegs, an der Elberger Schlipse zum Beispiel oder am Dortmund-Ems-Kanal. Deshalb winken die beiden auch ab, wenn sie von den Kindern mal wieder die Anregung hören, doch mal weiter weg Urlaub zu machen. „Es gibt so viele schöne Ecken hier“, sagt Gerhard Pütz.

Mehr aus Lingen lesen Sie in unserem Ortsportal.


Angebote auf dem Campingplatz: Tischtennis, Angeln, Grillhütte, Kiosk, Imbiss, Kinderspielplatz, Fahrradverleih, organisierte Ausflüge, Freibad (Schwimmbecken)

Ausstattung: Wäschewaschbecken, Waschmaschinen, Wäschetrockner, Einzelwaschbecken mit Warmwasser, Einzelduschkabinen, Duschen, Toiletten, zentrale Entsorgung für Wohnmobile, Frischwasser-/ Grauwasseranschluss für Wohnmobile

Anzahl der Stellplätze: 250 Dauercamper, 15 Kurzzeitcamper, 12 Stellplätze für Wohnmobile.

Weitere Infos: www.camping-am-wassserfall.de

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN