Ferienpassaktion Kinder erkunden in Lingen DRK-Rettungswagen

Anfassen und Ausprobieren statt Zuhören und Zugucken: Im RTW des DRK durften die Ferienpasskinder sich ein eigenes Bild machen. Foto: DRK EmslandAnfassen und Ausprobieren statt Zuhören und Zugucken: Im RTW des DRK durften die Ferienpasskinder sich ein eigenes Bild machen. Foto: DRK Emsland

Lingen. 45 Kinder sind an zwei Terminen in die Geschäftsstelle des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Lingen gekommen, um das Anlegen von Schmetterlingspflastern und Kopfverbänden zu proben. Dabei haben sie auch einen Rettungswagen von innen erforscht. Dies teilt der DRK-Kreisverband Emsland mit.

„Ist es Erste Hilfe, wenn ihr Papa beim Rasenmähen helft?“ Mit einem ganz eindeutigen „Nein“ antworteten 14 Jungen und Mädchen auf diese Frage des JRK-Referenten Ture Prekel zu Anfang des Termins. Während der zweite Teil der Gruppe schon mit Daniel Schönrock, Notfallsanitäter beim DRK im Emsland, einen Rettungswagen an der Wache bestaunte, zeigte Prekel den anderen, wie man bei kleinen Verletzungen schnell helfen kann – schon bevor ein Erwachsener oder sogar der Rettungsdienst eintrifft, heißt es in der Mitteilung.

Blaulicht und Sirene lassen Kinder staunen

Nach 45 Minuten wurde gewechselt. Versorgt mit Pflastern sowie Kopfverbänden, die sich die Kinder gegenseitig angelegt hatten, ging es auch für den ersten Teil der Gruppe in das spannende Gefährt auf dem Innenhof. Vor allem das Blaulicht und die Sirene brachten die Kinder zum Staunen, aber auch im Wagen selbst fand sich allerhand Interessantes: So konnten sie selbstständig das Pulsoximeter anlegen und ihren Puls sowie die Sauerstoffsättigung überprüfen.

Beim Abschlussgrillen fand sich dann auch noch Zeit zum Spielen und Toben, bevor es für die Kinder nach rund drei Stunden beim Deutschen Roten Kreuz wieder nach Hause ging.