Mehr als 30.000 Besucher WKT 2018 in Lingen endet mit großer Abschlussparty

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Mit einer großen Party haben am Freitagabend Organisatoren und Teilnehmer den Abschluss des 15. Welt-Kindertheater-Fest (WKT) in Lingen gefeiert. Dabei wurde auch bekannt, dass Japan das nächste Gastgeberland vom 18. bis 22. August 2020 sein wird.

Auf der Bühne im Festivalpark hatte der künstlerische Leiter Nils Hanraets sich sowohl bei den Kindern als Akteuren als auch bei seinem Team für die „tolle Zeit“ während des Festivals bedankt. Ein eingespielter Videoclip, unterlegt mit dem Festivalsong, rief einige Momente der vergangenen acht Tage wieder in Erinnerung und sorgte für lautstarken Jubel.

Nächstes WKT in Japan

Ebenfalls viel Beifall ernteten Marlina Windisch und Carina Titze bei der symbolischen Staffelübergabe an die jungen Japaner. Denn in Toyama wird das nächste WKT in zwei Jahren stattfinden.

Positive Bilanz

Bereits am Nachmittag hatten die Verantwortlichen eine positive Bilanz über den Verlauf des Festivals gezogen. „Mit rund 11.500 Zuschauern bei den Aufführungen im Theater und in Halle IV und weiteren rund 20.000 im Festivalpark haben wir das gesteckte Ziel von 30.000 Besuchern mehr als erreicht“, zeigte sich Rudolf Kruse als Leiter des Fachdienstes Kultur sehr zufrieden während der Pressekonferenz.

Kompliment für das TPZ

Ein Kompliment richtete Josef Grave, Geschäftsführer der Emsländischen Landschaft an Nils Hanraets und das Team des Theaterpädagogischen Zentrums (TPZ). „Ich bin immer noch begeistert von dem fulminanten Auftritt, den das TPZ bei der Eröffnung gezeigt hat,“ sagte Grave. Es gebe inzwischen ja bereits mehrere TPZ, „aber so ein Festival auf die Beine zu stellen, das macht uns keiner nach“, so Grave weiter. Das zeige eindeutig das Alleinstellungsmerkmal von Lingen. „Jeder Cent, der hier hineingeflossen ist, ist gut investiertes Geld“, ergänzte Schatzmeister Hans Flüteotte.

Vom WKT infiziert

Vom „Virus WKT“ infiziert ist auch Lingens Kulturdezernentin Monika Schwegmann, die erstmals teilgenommen hat. Sie war begeistert von der Internationalität des Festivals und davon, wie offen die Kinder aufeinander zugegangen sind. Sie hoffe, dass die junge Leute diese Atmosphäre mit nach Hause nehmen. „Sie sind die Erwachsenen von morgen, die hoffentlich dazu beitragen, dass Völkerverständigung besser gelingt“, betonte sie.

Motto wurde umgesetzt

„Wir alle durften erleben, was die Kinder bewegt und was ihre Wünsche sind. Viele Aufführungen haben mich sprachlos gemacht“, spielte der künstlerische Leiter Nils Hanraets auf die gelungene Umsetzung des Mottos „Children Move the World“ an. Das reichte vom flammenden Plädoyer für Kinderechte und Beispielen zu Abgrenzung, Aggression und Gewalt bis zu Träumen, die zeitweise zu Tränen gerührt haben. Das Konzept sei aufgegangen. Die zwei Spielorte hätten dazu beigetragen, das WKT noch in die Stadt zu tragen und sichtbar zu machen. Sein Dank galt allen, die das Festival ermöglicht haben, angefangen von den Sponsoren, über die ehrenamtlichen Helfer bis zu Politik und Verwaltung, die für die Rahmenbedingungen gesorgt hatten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN