Schmees: Gehört zur DNA der Bank Volksbank Lingen zeigt großes soziales Engagement

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. 125 Jahre Volksbank Lingen: Dies bedeutet auch 125 Jahre soziales Engagement in der und für die Region. Das hat Vorstand Carsten Schmees im Gespräch mit unserer Redaktion betont.

Als „Corporate Social Responsibility“ bezeichnet die Wissenschaft die nachhaltige soziale Verantwortung von Unternehmen. Schmees erklärt es einfacher: „Soziales Engagement gehört quasi zur DNA unserer Bank. Wir haben uns soziale Projekte auf die Fahnen geschrieben.“ Er erinnert daran, dass die Entwicklung des genossenschaftlichen Gedankens durch Friedrich Wilhelm Heinrich Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch aus der Not von Handwerkern und Landbevölkerung Mitte des 19. Jahrhunderts heraus entstanden ist. 115.000 Euro im Jahr 2017

Rund 115.000 Euro hat sich die Volksbank Lingen ihr soziales Engagement im Jahr 2017 kosten lassen. Fünf Säulen hierfür zählt Schmees auf: Sponsoring, Spenden, Mittel aus der VR-Stiftung Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg sowie Reinerträge aus dem Gewinnsparen und Kooperationen. „Zum Sponsoring zählt beispielsweise die Unterstützung des Public-Viewings der Fußball-WM im Lingener Emslandstadion“, erklärt Schmees. Langfristig sei die Bank bei der HSG Nordhorn-Lingen engagiert.

Vielfältige Unterstützung kleinerer Vereine

Zu den Spenden zähle die vielfältige Unterstützung kleinerer Vereine bei Veranstaltungen, sei es durch Sach- oder Geldzuwendungen. „Dazu gehören beispielsweise Anzeigen in Vereinsheften“, erläutert Schmees. Mit Mitteln der VR-Stiftung, in deren Kuratorium Schmees Mitglied ist, unterstützt die Volksbank Lingen das bevorstehende Welt-Kindertheater-Festival mit 10.000 Euro. „Vereine und Einrichtungen können jederzeit Anträge auf Förderung durch die VR-Stiftung stellen“, betont Schmees.

Sparen, Gewinnen, Gutes tun

Sparen, vielleicht etwas gewinnen, aber ganz sicherlich etwas Gutes tun: Dies ist das Prinzip des Gewinnsparens. „Ein Los kostet 5 Euro, davon spart der Käufer 4 Euro an“, sagt Schmees. Von dem pro Los übrig bleibenden Euro würden die monatlichen Gewinne ausgeschüttet und die Reinerträge gebildet, mit denen die Volksbank Lingen jährlich rund 50 Vereine, Verbände und Organisationen fördere. „2017 haben wir dafür 54.000 Euro zur Verfügung gehabt“, erklärt Schmees.

Fünf Schülergenossenschaften

Bei den Kooperationen der Volksbank steht die Betreuung von nachhaltigen Schülergenossenschaften ganz oben an. „Seit 2013 haben wir jedes Jahr die Gründung einer Schülergenossenschaft begleitet“, betont Schmees. Damals waren die „EL-Fietsen“ der Friedensschule die Erste von bislang fünf. „Dass die erste Vorsitzende der ‚EL-Fietsen‘, Friedensschülerin Nancy Abilio, später ein Jahrespraktikum bei uns machen würde, konnte 2013 niemand ahnen“, meint Mitgliederbeauftragte Ute Hartwig und bezeichnet auch dies lachend als eine „Art Nachhaltigkeit“. Es folgten 2014 „Druckfest“ (BBS Lingen Wirtschaft), 2015 „Genius“ (Gesamtschule Emsland), 2016 „Franz-IT“ (Franziskusgymnasium) und 2017 „Gutech“ (BBS Lingen Technik und Gestaltung). Keine andere Volksbank in Niedersachsen betreut mehr Schülergenossenschaften. „Zur Gründung einer sechsten Schülergenossenschaft gibt es derzeit Gespräche“, sagt Schmees.

Jährlich über 1000 Bilder

Weitere Kooperationen unterhält die Volksbank Lingen beispielsweise mit den Kivelingen oder dem Campus Lingen, wo das Geldinstitut den Kinder- und den Seniorencampus fördert. Beim Malwettbewerb „Jugend kreativ“ gehen jährlich rund 1000 Bilder bei der Volksbank Lingen ein. „Der Wettbewerb steht jedes Jahr unter einem anderen Motto. Wir schreiben alle Schulen in unserem Verbreitungsgebiet an und laden sie zur Teilnahme ein“, erläutert Eva-Maria Prekel Meiners, zuständig für den Kinder- und Jugendmarkt.

Mehr als nur materielles Engagement

Das soziale Engagement der Volksbank Lingen geht laut Schmees über das rein Materielle hinaus. „Über 60 unserer rund 200 Mitarbeiter sind ehrenamtlich in Vereinen und Verbänden tätig“, betont der Volksbankvorstand. Zudem hätten Vorstand und weitere Führungskräfte der Volksbank Lingen im Jahr ihres 125-jährigen Bestehens 125 Sozialstunden geleistet. „Ich war bei der Lingener Tafel. Andere haben ihre Stunden beim SKM, dem SKF, im Naturschutz, im Kulturbereich oder im betreuten Wohnen geleistet“, erklärt Schmees. „Dadurch bekommt man einen völlig anderen Blick auf die Dinge, was auch die eigene soziale Kompetenz stärkt“, begründet Schmees, warum führende Volksbänker Sozialstunden leisten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN