Unterstützung seit 28 Jahren Gartenparty bringt 5000 Euro für Lingener Kinderschutzbund

Von Jessica Lehbrink

Eine Gartenparty bei Margret Kleinert (Zweite von rechts) und Georg Aehling (links) zugunsten des Kinderschutzbundes in Lingen erbrachte eine Spendensumme von 5000 Euro. Foto: Jessica LehbrinkEine Gartenparty bei Margret Kleinert (Zweite von rechts) und Georg Aehling (links) zugunsten des Kinderschutzbundes in Lingen erbrachte eine Spendensumme von 5000 Euro. Foto: Jessica Lehbrink

Lingen. Bereits seit 28 Jahren hilft die Beratungsstelle Logo des Deutschen Kinderschutzbundes in Lingen Kindern und Familien, die von Gewalt und sexuellen Übergriffen betroffen sind. Der Verein, der sich zum Großteil über Spenden finanziert, hat sich nun über eine Spende von 5000 Euro gefreut.

So lange, wie die Beratungsstelle in Lingen existiert, so lange unterstützt auch Margret Kleinert aus Lingen den Verein finanziell. Immer wieder ließ sie sich Aktionen einfallen, um Spenden zu akquirieren. „In diesem Jahr haben Margret und ihr Mann eine Gartenparty organisiert – passend zur Blütezeit des Rhododendron“, berichtet Heiner Rohoff, Zweiter Vorsitzender des Lingener Kinderschutzbundes, der neben einigen Unternehmern ebenfalls auf der Party war und einen Vortrag zur Arbeit der Beratungsstelle gehalten hat.

Tabuthema

Lange sei die bittere Thematik der sexuellen Übergriffe an Kindern ein Tabuthema für die Öffentlichkeit gewesen. „Viele Menschen wollen es einfach nicht wahrhaben, dass so etwas wirklich passiert“, erläutert Rohoff. „Grundsätzlich muss man aber davon ausgehen, dass jedes vierte Mädchen und jeder siebte Junge betroffen ist“, ergänzt die Erste Vorsitzende, Christine Richter-Brüggen. Erst kürzlich sind aktuelle Zahlen veröffentlicht worden. Die Dunkelziffer schätzt sie aber wesentlich höher ein.

Dank an Spender

Den Verein weiterhin tatkräftig zu unterstützen ist Margret Kleinert und ihrem Mann Georg Aehling eine Herzensangelegenheit – das spürt man deutlich. „Es geht um Kinder in Not“, betont Kleinert die Notwendigkeit an Spenden. Dafür, dass nun eine Summe von 5000 Euro auf dem am Dienstagabend überreichten Scheck steht, danken Kleinert und Aehling sowie die Mitarbeiter des Kinderschutzbundes den Spenden sehr.