Abschluss in Bonifatius-Kirche Hunderte Besucher bei Fronleichnamsprozession in Lingen

Von Jessica Lehbrink


Lingen. Vielerorts wird das katholische Hochfest Fronleichnam von einer Prozession begleitet – so am Donnerstag auch in Lingen.

Von der Wilhelmshöhe aus ging es zum Marktplatz, auf dem sich mehrere 100 Besucher einfanden. Ihren Abschluss fand die Prozession in der St.-Bonifatius- Kirche. Zwar ist Fronleichnam in Niedersachsen kein gesetzlicher Feiertag, für die Christen der katholischen Gemeinden in Deutschland ist es aber dennoch ein Tag zum Feiern. Deutlich wurde dies durch die Predigt von Pfarrer Jens Brandebusemeyer von der Pfarreiengemeinschaft Maria Königin. Er hob das „Zusammensein von Menschen“ und die „Gegenwart von Jesus Christus“ hervor – dem Grundgedanken dieses katholischen Hochfestes, welches im Sakrament der Eucharistie, also den Zeichen von Brot und Wein, gefeiert wird. Übersetzt heißt Fronleichnam laut dem Geistlichen „Leib Jesu Christi“.

Angefangen an der Wilhelmshöhe, fand der Prozessionszug auf dem Marktplatz seinen Höhepunkt. Hunderte Gläubige, darunter vor allem Kommunion-, Kindergarten- und Schulkinder, lauschten den Worten von Pfarrer Brandebusemeyer und Kaplan Michael Schockmann der Pfarreiengemeinschaft St. Bonifatius.

Aufgrund des schwülwarmen Wetters wurden die Messdiener ihrer Pflicht, ein Gewand zu tragen, entbunden. Sie trugen stattdessen rote Dreieckstücher, welche sie sich um den Hals geknotet hatten.

Stets begleitet von Gesang, fand abschließend der Einzug in die St.-Bonifatius-Kirche statt. Imposant ertönte der Gesang der vielen Teilnehmer zu „Großer Gott wir loben dich“ in Begleitung der Orgel.

Lob für die Organisation und die Unterstützung beim Aufbau sprach Pfarrer Brandebusemeyer den Küstern sowie allen weiteren Helfern bei Fest, Prozession und Gottesdienst aus. Bei einem Grillfest im Kindergarten St. Bonifatius ließen Kinder, Eltern, Erzieher und Gemeindemitglieder dann den Tag ausklingen.

Mehr aus Lingen lesen Sie in unserem Ortsportal.