„Spezielle Rhythmologie“ Erstmals Kardiologe im Bonifatius-Hospital Lingen fortgebildet

Die Zusatzqualifikation „Spezielle Rhythmologie“ hat Oberarzt Dr. Lukas Langenbrink (links) bei der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie erworben. Sein Ausbilder im Bonifatius-Hospital in Lingen war sein Oberarztkollege Dr. Jochen Michaelsen. Foto: Ludger JungeblutDie Zusatzqualifikation „Spezielle Rhythmologie“ hat Oberarzt Dr. Lukas Langenbrink (links) bei der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie erworben. Sein Ausbilder im Bonifatius-Hospital in Lingen war sein Oberarztkollege Dr. Jochen Michaelsen. Foto: Ludger Jungeblut

Lingen. Dr. Lukas Langenbrink, Oberarzt in der Kardiologie des Bonifatius Hospitals Lingen, hat die Zusatzbezeichnung „Spezielle Rhythmologie (Aktive Herzrhythmusimplantate)“ bei der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) erworben.

Langenbrink, der seit zehn Jahren als Oberarzt im Lingener Krankenhaus tätig ist, konnte die Ausbildung zur Zusatzqualifikation direkt am Bonifatius-Hospital absolvieren, da sein Oberarztkollege Dr. Jochen Michaelsen von der DGK zum Leiter

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Unter Herzrhythmusstörungen (Arrhythmien) versteht man eine abnorme Folge des Herzschlages. Das Herz gerät aus dem Takt. Das führt in vielen Fällen zu einer Beeinträchtigung der Lebensqualität. Es gibt zudem auch Formen, die zum Schlaganfall führen können oder lebensbedrohlich sind. In den vergangenen Jahren haben sich aufgrund medizinischer Fortschritte die therapeutischen Verfahren zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen rapide weiterentwickelt. Eine erfolgreiche Therapie ist in vielen Fällen möglich.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN