Ein Bild von Caroline Theiling-Brauhardt
02.05.2018, 10:37 Uhr KOMMENTAR

SKF-Waschtrommel in Lingen ist auf dem richtigen Weg

Kommentar von Caroline Theiling-Brauhardt

Im Jahr 2012 die Waschtrommel ihren jetzigen Standort am Pferdemarkt in Lingen erhalten. Rechts die damalige Leiterin Ute Vellage. Foto: caroline TheilingIm Jahr 2012 die Waschtrommel ihren jetzigen Standort am Pferdemarkt in Lingen erhalten. Rechts die damalige Leiterin Ute Vellage. Foto: caroline Theiling

Lingen. Der Sozialdienst katholischer Frauen kann zu Recht stolz sein auf das Projekt Waschtrommel, das nun schon zehn Jahre existiert. Dazu ein Kommentar.

Viele Frauen, die schon lange arbeitslos waren oder ohne Abschluss, wurden in dieser Zeit nicht nur qualifiziert, um im sogenannten ersten Arbeitsmarkt eine Chance zu bekommen. Sie bekamen durch diese neue Tätigkeit wieder eine Aufgabe, einen geregelten Tagesablauf und entwickelten Selbstbewusstsein.

Gleichzeitig wurde und wird vielen Menschen geholfen, die sich nicht mehr selbst um ihre Wäsche kümmern können. Ein Hol- und Bringservice bringt Entlastung, aber gleichzeitig die Begegnung mit Kunden, die sonst nur wenige oder keine sozialen Kontakte haben.

Dass nun in der Waschtrommel inklusive Leitung nur Frauen arbeiten, die ebenfalls diese Qualifizierungsmaßnahme durchlaufen haben, zeigt, dass der eingeschlagene Weg des SKF goldrichtig war. Er muss nur noch fortgesetzt werden.


Der Artikel zum Kommentar