Vorlesewettbewerb in Lingen „Das Lesen von Büchern ist ein Schlüssel zur Welt“

Von Elisabeth Tondera

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


to Lingen. Leni Fehlhaber vom Gymnasium Carolinum in Osnabrück und Pascal Singer vom Gymnasium Leoninum in Handrup haben einen Vorlesewettbewerb in Lingen gewonnen.

Zum zweiten Mal fand der Bezirksentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels für den Regierungsbezirk Weser-Ems-Süd in Lingen statt. Veranstalter war die Stadtbibliothek Lingen. Neun Mädchen und Jungen aus 6. Klassen nahmen Platz in der ersten Reihe des mit Büchern und Plakaten liebevoll gestalteten Saales des Professorenhauses. Für alle war es schon die vierte Wettbewerbsstufe, zuvor waren sie jeweils als Sieger aus den Vorlesewettbewerben in ihren Klassen, Schulen und auf Kreisebene hervorgegangen. Die Situation war ihnen also vertraut, ein wenig nervös waren sie trotzdem, denn sie wussten, dass auf dieser Ebene die Konkurrenz wesentlich stärker sein würde als bisher.

Leistung gewürdigt

Die Kulturdezernentin der Stadt Lingen Monika Schwegmann würdigte die Leistung der Schülerinnen und Schüler, die bisher schon einen weiten Weg zurückgelegt hätten. „In meinem Amt kommt es ganz selten vor, dass ich so viele Sieger vor mir habe“, stellte sie bewundernd fest und ermutigte die Jungen und Mädchen, weiterzumachen wie bisher, denn das Lesen von Büchern sei ein Schlüssel zur Welt, es vermittele Wissen, eröffne neue Horizonte und mache darüber hinaus Spaß.

Jedes Jahr rund 600.000 Teilnehmer

Sie wünschte allen einen spannenden Nachmittag und dankte den Organisatoren für die Ausrichtung des Wettbewerbs, der schon eine lange Tradition hat. Er findet seit 1959 statt, wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung veranstaltet und mobilisiert jedes Jahr rund 600.000 Teilnehmer. Die Schirmherrschaft übernimmt der Bundespräsident.

Immer wieder spannend

Für den Leiter der Stadtbibliothek Lingen, Josef Lüken, sind die Vorlesewettbewerbe immer wieder spannend. Er freute sich, dass sich auch diesmal wieder viele lesebegeisterte Mädchen und Jungen daran beteiligten, gratulierte den neun Teilnehmern zu ihrem bisherigen Erfolg und war auf ihre Texte und die Art des Vorlesens gespannt.

Die Regeln des Wettbewerbs sind immer gleich

Die Regeln des Wettbewerbs sind immer gleich. Im ersten Teil des Wettbewerbs lesen die Teilnehmenden eine Passage aus einem selbst ausgesuchten Text der Kinder- und Jugendliteratur. Die neun Schülerinnen und Schüler hatten sich für unterschiedliche Bücher entschieden, darunter Fantasy wie „Drachenreiter“ von Cornelia Funke und „Evolution: die Stadt der Überlebenden“ von Thomas Thiemeyer oder realistische Geschichten wie „Das Mädchen Wadjda“ von Hayfa al Mansour. Nach einer Pause bekommen alle Vorleser einen kurzen Text, den sie nicht kennen und der für alle gleich ist. Diesmal war es eine Passage aus der Geschichte „Tanz der Tiefseequalle“ von Stefanie Höfler.

Fünfköpfige Jury

In der Jury entschieden Monika Schwegmann, Karin Wilde (Leiterin des Büchereirings im Kirchenkreis Emsland-Bentheim), Andrea Salomon (Buchhandlung Holzberg), Hilde Braam (Leiterin der Katholischen Öffentlichen Bücherei St. Josef) und Heinz Buss (ehemaliger Leiter des Gymnasiums Georgianum) über die zwei besten Vorleser. Sie beurteilten, wie sicher und flüssig der Text vorgelesen, ob er sinngemäß betont und die Stimmung erfasst wurde.

„Wunderbar vorgelesen“

„Die Jury musste sehr lange rechnen, um die beiden Sieger zu ermitteln. Die Kinder haben durch die Bank wunderbar vorgelesen“, stellte Josef Lüken fest, bevor er bekanntgab, dass Leni Fehlhauer vom Gymnasium Carolinum in Osnabrück und Pascal Singer vom Gymnasium Leoninum in Handrup den Bezirk auf Landesebene am 15. Mai in Osnabrück vertreten werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN