Schüler beobachten Mann mit Mofa Kinder angesprochen? Polizei prüft Vorfall an Grundschule Bramsche

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eltern in Lingen-Bramsche sind beunruhigt: Seit einigen Tagen soll sich ein dunkel gekleideter Mann vor der Grundschule aufhalten und möglicherweise auch Kinder ansprechen. Die Polizei prüft dies. Symbolfoto: dpaEltern in Lingen-Bramsche sind beunruhigt: Seit einigen Tagen soll sich ein dunkel gekleideter Mann vor der Grundschule aufhalten und möglicherweise auch Kinder ansprechen. Die Polizei prüft dies. Symbolfoto: dpa

Lingen. Die Eltern in Lingen-Bramsche sind beunruhigt: Seit einigen Tagen soll sich ein dunkel gekleideter Mann vor der Grundschule aufhalten und auch Kinder ansprechen. Die Grundschule hat die Polizei informiert.

Der Vorfall hat sich am Mittwoch zugetragen, sagt Schulleiterin Anika Feldmann. Ihrer Aussage nach hatten drei Kinder den Lehrern berichtet, dass sich ein dunkel gekleideter Mann mit einem schwarzen Helm auf einem rot-schwarzem Mofa nahe des Schulhofes aufhält. Laut Aussage der Schüler sei der Mann in den vergangenen Tagen bereits mehrfach dort gesehen worden, habe sogar die Kinder angesprochen.

Polizei bestätigt Sachverhalt

Feldmann informierte die Polizei und die Lehrer sprachen direkt im Anschluss mit den Kindern, damit keine Panik entstand. Die Polizei bestätigt den Sachverhalt auf Nachfrage dieser Redaktion. Entsprechende Informationen habe die Polizei erhalten, sagt Pressesprecher Dennis Dickebohm. Kinder, die am Mittwoch etwas gesehen hatten, wurden bereits befragt. Derzeit werde überprüft, ob eine Gefahr für die Kinder in Bramsche besteht. „Die Meldung wird ernst genommen“, sagt Dickebohm. Die Polizei zeige derzeit verstärkt Präsenz an der Grundschule in Bramsche.

Schreiben an Elternvertreter macht die Runde

In einem Schreiben über den Messenger Signal informierte die Schulleiterin die Elternvertreter über den Vorfall. Dieses Schreiben hat sich allerdings mittlerweile verselbständigt: Es wurde an viele Eltern weitergeleitet – auf dem schriftlichen Weg oder mündlich. Problematisch daran ist, dass die Aussagen von Feldmann dabei falsch weitergegeben wurden. Die Schulleiterin betont, dass ausdrücklich nicht gesagt wurde, dass die Kinder von nun an zur Schule gebracht oder abgeholt werden sollen.

Kinder sensibilisieren

Warnungen vor Unbekannten, die Kinder ansprechen, verbreiten sich stets rasant über Facebook. Seit geraumer Zeit gehen bei Polizeidienststellen in ganz Deutschland beispielsweise immer wieder Hinweise auf einen mysteriösen weißen Bulli ein, von dem aus Unbekannte Schüler angesprochen und sie aufgefordert hätten, einzusteigen, heißt es. Verfolgt man diese Facebook-Nachricht genauer, stellt sich heraus, dass der dubiose weiße Bulli deutschlandweit zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten aufgetaucht sein soll. Ob es tatsächlich irgendwo einen Vorfall dieser Art gegeben hat, ist unklar. Nichts desto trotz sollten Kinder dahin gehend sensibilisiert werden, generell nicht zu fremden Menschen ins Auto zu steigen oder sich von diesen ansprechen zu lassen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN