Ab 17. Juni geht es los Public Viewing: Fiebern mit Jogis Elf im Lingener Emslandstadion

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Freuen sich auf das Public Viewing in Lingen (von links): Oberbürgermeister Dieter Krone, LWT-Geschäftsführerin Gesche Hagemeier und Veranstalter Steve Bormann. Foto: Thomas PertzFreuen sich auf das Public Viewing in Lingen (von links): Oberbürgermeister Dieter Krone, LWT-Geschäftsführerin Gesche Hagemeier und Veranstalter Steve Bormann. Foto: Thomas Pertz 

Lingen. Sonntag, 17. Juni, 17 Uhr, Deutschland gegen Mexiko. Wo? Im Lingener Emslandstadion an der Teichstraße. Dort findet das Public Viewing zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland statt. Veranstalter ist Steve Bormann von der „38 Grad-Eventgastronomie“ aus Nordhorn.

Bormann ist seit 2017 auch Pächter des Restaurants Wilhelmshöhe in Lingen. Einzelheiten zum kostenlosen Fußballgucken unter freiem Himmel stellten der Eventgastronom aus Nordhorn, Oberbürgermeister Dieter Krone und LWT-Geschäftsführerin Gesche Hagemeier am Mittwoch in einem Pressegespräch vor.

Eingangs drückte Krone seine Freude darüber aus, dass mit Bormann ein kompetenter Veranstalter gefunden worden sei, der ein Public Viewing an einem sehr gut passenden Ort in der Stadt ermöglichen werde. Ein Fußballstadion sei dazu bestens geeignet, ausreichende Parkplätze seien vorhanden und der Ort sei außerdem zentral genug, um ihn auch gut mit dem Fahrrad erreichen zu können.

Gute Adresse im südlichen Emsland

Krone verwies darauf, dass es in der Nachbarstadt Rheine kein Public Viewing zur WM geben werde. Somit sei Lingen für alle Fußballfans aus dem südlichen Emsland eine sehr gute Adresse, um gemeinsam mit vielen anderen Fußball-Fans „möglichst sieben Spiele“ der deutschen Mannschaft zu sehen. Das siebte Spiel ist das Finalspiel.

Viel mehr als „nur“ Fußball

Alle Spiele mit deutscher Beteiligung werden beim Public Viewing gezeigt. Geplant hat Bormann gemeinsam mit Veranstaltungspartnerin Renate Kolthof aber viel mehr. „Nur Fußball zeigen ist heute zu wenig“, sagte der Gastronom. Die Übertragungen würden eingebettet in ein umfangreiches Rahmenprogramm. „Der erste Sonntag wird ein Familientag“, beschrieb Bormann Einzelheiten zum Ablauf am 17. Juni. Viele Aktionen seien geplant. Als Beispiele nannte er ein spezielles Fußball-Dartschießen und eine Anlage, die den „strammsten Schuss“ messen kann. Als besonderer Gast wird Adrian Vogel da sein. Was der Freestyler so alles mit einem Ball anstellen kann, ist bemerkenswert.

Leinwand 21 Quadratmeter groß

Zum äußeren Rahmen: Zwischen den beiden Strafräumen im Emslandstadion wird es durch eine entsprechende Einzäunung optisch eine zweite, kleine Fußballarena geben. Die Leinwand ist 21 Quadratmeter groß – „mit einer 4K-Auflösung, die gestochen scharfe Bilder auch bei Sonneneinstrahlung garantiert“, betonte Eventgastronom Bormann. Auf dem Gelände wird ein VIP-Zelt stehen mit einer Außenterrasse. Hier können zum Beispiel Firmen Tische buchen. Dies ist auch auf dem Gelände möglich, wo Gruppen Biergarnituren mieten können. Die entsprechende Homepage www.public-viewing-lingen.de wird in Kürze freigeschaltet.

„Die Stadt Lingen hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt“, sagte der Nordhorner. Ein Public Viewing draußen gehöre in dieser Stadt einfach dazu.

Mehr aus Lingen lesen Sie in unserem Ortsportal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN