Fuest: Antrag an die Stadt gestellt Grüne fordern NO2-Messungen in Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Messungen des Stickstoffausstoßes von Kraftfahrzeugen fördern die Grünen. Symbolfoto: dpaMessungen des Stickstoffausstoßes von Kraftfahrzeugen fördern die Grünen. Symbolfoto: dpa

Lingen. Die Lingener Grünen fordern Schadstoffmessungen an mehreren stark verkehrsbelasteten Straßen der Stadt.

Es sei davon auszugehen, dass die Belastung auf den Innenstadt-Straßen Lingens ähnlich hoch sei wie in anderen Städten Niedersachsens, heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen. „Bekanntlich sind die Georgstraße, der Konrad-Adenauer-Ring und die Bernd-Rosemeyer-Straße stark befahrene Straßen“, wird Fraktionschef Michael Fuest in der Pressemitteilung zitiert. Messungen werden den Angaben zufolge aber bisher regelmäßig nur auf freiem Feld in Darme über das LÜN des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes Hildesheim durchgeführt. Die Grünen fordern die Stadtverwaltung auf, konkrete Messungen vorzunehmen und haben dazu nach eigenen Angaben einen Antrag eingebracht.

Generalverkehrsplan

„Derzeit wird ein neuer Generalverkehrsplan für Lingen erarbeitet. Wir müssen in diesem Zusammenhang wissen, wo überall der Jahresmittelwerte beim Stickstoffoxid (NO2) über dem Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter liegt. Diese Erkenntnisse müssen in den neuen Plan mit aufgenommen werden“, wird Ibrahim Hassan, Ratsherr der Grünen im Verkehrsausschuss, in der Pressemitteilung zitiert. Laut Fuest könnten es vier bis acht kritische Punkte im Stadtgebiet sein, wo die Grenzwerte überschritten werden könnten, das müsse genau untersucht werden. Das Verkehrsaufkommen habe spürbar zugenommen. Auch müsse die Stadt ihren Luftreinhalteplan überarbeiten, denn wer im 50-Meter-Radius einer Hauptstraße wohnt, hat eine statistisch deutlich höhere Wahrscheinlichkeit, Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen. Ziel sollte es sein, so Fuest, überall die Grenzwerte für NO2 zu unterschreiten. „Wir sollten nicht erst was tun, wenn die Umwelthilfe klagt“, wird Fuest weiter zitiert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN