Massiver Schaden – schwierige Behebung Leitungen tot: Bohrer zerstört Glasfaserkabel in Lingen

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zwischen Arbeitsamt und Fototankstelle am Konrad Adenauer-Ring  waren am Donnerstag Firmen damit beschäftigt, eine neue Glasfaserleitung zu legen. Foto: Thomas PertzZwischen Arbeitsamt und Fototankstelle am Konrad Adenauer-Ring waren am Donnerstag Firmen damit beschäftigt, eine neue Glasfaserleitung zu legen. Foto: Thomas Pertz

Lingen. Seit zwei Tagen haben viele Menschen in Lingen und Umgebung kein Internet, Kabelfernsehen und Telefon mehr. Der Grund ist ein zerstörtes Glasfaserkabel des Telekommunikationsdienstleisters EWE TEL. Die Reparatur gestaltet sich schwierig.

Am Mittwochvormittag sind in Lingen und Umgebung plötzlich Internet, Kabelfernsehen und Telefon ausgefallen. Der Grund: ein zerstörtes Glasfaserkabel von EWE TEL. Teile von Lingen, Bad Bentheim, Spelle und Lünne sind betroffen, teilte Pressesprecherin Mareike Baudis am Mittwoch mit. (Weiterlesen: Beschädigtes Glasfaserkabel legt Haushalte rund um Lingen lahm)

Eine Besserung ist auch am Donnerstag nicht in Sicht, sagt nun Gerd Lottmann, Pressesprecher und Gruppenleiter Corporate News Center. Bei Tiefbauarbeiten in der Nähe der Agentur für Arbeit ist ein Bohrer stecken geblieben und hat das dortige Glasfaserkabel zerstört.

„Keine Baumaßnahme von EWE TEL“

Der Schaden, der von einer externen Firma angerichtet wurde, ist laut Lottmann massiv. Der Pressesprecher betont, dass es keine Baumaßnahme von EWE TEL war. Weiterhin ist unklar, wie lange es dauert, um den Schaden zu beheben. Man arbeite derzeit „unter Hochdruck“, damit alle betroffenen Haushalte und Firmen schnellstmöglich wieder online sein können.

Kein Internet bei den Stadtwerken

Zwar sind seit Mittwoch erste Ersatzschaltungen erfolgt, dennoch sind immer noch hunderte Haushalten – und auch große Unternehmen – betroffen. Dazu gehören die Lingener Stadtwerke, bestätigt Pressesprecherin Jessica Bernard auf Nachfrage dieser Redaktion. Telefonisch seien ihre Kollegen und sie zwar noch erreichbar, doch das Internet verweigert seinen Dienst. „Wenn es nicht mehr funktioniert, merkt man erst, wie oft man täglich online ist“, sagt sie. Aktuelle Meldungen auf der Homepage seien derzeit nicht mehr möglich. Auch die Tierarztpraxis am Theater in Lingen hatte mit Stromausfällen zu kämpfen. Kunden, die Tierarztrechnungen via EC-Karte bezahlen wollten, konnten dies nicht.

Redaktion der Lingener Tagespost betroffen

Deutlich größer sind die Folgen des zerstörten Glasfaserkabels für die Lingener Tagespost. Die Redaktion ist derzeit auch telefonisch nicht mehr erreichbar. Leser, die sich mit der Redaktion der Lingener Tagespost in Verbindung setzen wollen, können dies aber nach wie vor per Mail an die Adresse redaktion@lingener-tagespost.de oder über die Facebookseite der Lingener Tagespost tun. Sobald der Schaden am Glasfaserkabel behoben ist, wird die Redaktion auch wieder über die bekannten Telefonnummern erreichbar sein. Zur Facebook-Seite der Lingener Tagespost geht es hier.

Tochterunternehmen der EWE AG

Die EWE TEL GmbH ist ein Telekommunikationsdienstleister und hundertprozentiges Tochterunternehmen der EWE AG mit Sitz in Oldenburg. Der Telekommunikationsdienstleister ist einer der größten Arbeitgeber in der Ems-Weser-Elbe-Region. Im Osnabrücker Land verwendet EWE TEL auch andere Marken, wie osnatel für den regionalen Vertrieb der Produkte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN