Ein Bild von Thomas Pertz
12.04.2018, 13:40 Uhr KOMMENTAR

Krankenhaushilfe in Lingen: Zeit verschenken ist eine Bereicherung

Kommentar von Thomas Pertz

Grund zum Feiern haben die Mitglieder der Christlichen Krankenhaushilfe in Lingen. Gemeinsam mit ihren Gästen feierten sie das 30-jährige Bestehen. Foto: Thomas PertzGrund zum Feiern haben die Mitglieder der Christlichen Krankenhaushilfe in Lingen. Gemeinsam mit ihren Gästen feierten sie das 30-jährige Bestehen. Foto: Thomas Pertz

Lingen. Ein leistungsstarkes Krankenhaus wie das Bonifatius-Hospital ist zu Recht stolz auf sein sehr gut ausgebildetes Personal im ärztlichen und pflegerischen Bereich.

Hochmoderne Medizintechnik kommt hinzu, ohne die eine Hilfe für den Patienten ebenfalls nicht möglich ist. Dies ändert aber nichts daran, dass der krankheitsbedingte Aufenthalt im Hospital zwangsläufig Belastungen für jeden persönlich mit sich bringt – mitunter sogar existenzielle.

Der ehrenamtliche Dienst von Männern und Frauen in der Christlichen Krankenhaushilfe ist deshalb für das Bonifatius Hospital unverzichtbar. Die Mitglieder können ein wenig Wohlfühlatmosphäre an einem Ort vermitteln, der sich dazu aufgrund seiner Funktion nicht sonderlich gut eignet.

Was bleibt dem Patienten nach dem Krankenhausbesuch und der damit verbundenen hoffentlichen Genesung vor allem in Erinnerung? Nicht so sehr das computergesteuerte Hightech-Gerät im Untersuchungszimmer oder im OP-Saal. Viel mehr aber die Menschen, die er während seines Aufenthaltes im Hospital angetroffen hat.

Deshalb kann es im Übrigen auch nie genug Mitglieder in der Lingener Krankenhaushilfe geben. Jeder ist dort eingeladen, sich persönlich zu bereichern – indem er Zeit verschenkt.


Der Artikel zum Kommentar