Ein Bild von Thomas Pertz
10.04.2018, 13:46 Uhr

Applauspotenzial

Kommentar von Thomas Pertz

Umfangreich waren die Arbeiten zur Sanierung des Langschmidtsweges im Lingener Stadtteil Reuschberge. Foto: Wilfried RoggendorfUmfangreich waren die Arbeiten zur Sanierung des Langschmidtsweges im Lingener Stadtteil Reuschberge. Foto: Wilfried Roggendorf

Lingen. Die Forderung der Ratsfraktionen von FDP und Bürgernahen nach einem Verzicht auf Anliegerbeiträge beim Straßenausbau in Lingen hat zunächst einmal viel Applauspotenzial.

Auch die Kompliziertheit des Abrechnungsverfahrens, die mögliche finanzielle Überforderung einzelner Anlieger und die Tatsache, dass bereits ein Drittel der Kommunen in Niedersachsen auf diese Beiträge verzichtet, sind gute Gründe zum Nachdenken über die Sinnhaftigkeit der Satzung.

Wie so häufig steckt aber auch hier der Teufel im Detail. Wie soll eine alternative Finanzierung solcher Maßnahmen beim Straßenausbau dann aussehen? Ist es gerechter, wenn alle Steuerbürger in der Stadt mit zur Kasse gebeten werden?

Das Für und Wider der Anträge von FDP und BN gilt es in den städtischen Gremien abzuwägen – schön wäre im Sinne der Sache in fairer Art und Weise.


Der Artikel zum Kommentar