Kontakte knüpfen Kindertheater-Fest: Lingener Gastfamilie freut sich auf Besuch

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Familie Hingst möchte während des Welt-Kindertheater-Festes (WKT) zwei ausländischen Kindern ihr Heim öffnen. Die Lingener haben sich als Gastfamilie registrieren lassen und warten nun auf die Nachricht, wer im Juni für einige Tage mit ihnen zusammen wohnen wird.

Schon seit 2010 ist Tochter Jasmin Hingst als Tänzerin beim Theaterpädagogischen Zentrum (TPZ). Die 15-Jährige weiß wie es ist, in einer Gastfamilie unterzukommen, denn sie war selbst beim WKT vor zwei Jahren in Kanada. „Ich habe nur gute Erfahrungen gemacht. Alle waren nett zu uns und haben sich gut gekümmert“, sagt Jasmin. Auch die Sprache stellte für sie keine Probleme dar, spricht die Schülerin doch Englisch, Spanisch und auch ein wenig Französisch. Noch heute hält Jasmin Kontakt zu ihren kanadischen Bekanntschaften.

Kanada als Erst-Wunsch

Diese guten Erfahrungen sind auch für ihre Eltern eine Motivation gewesen, nun als Gastfamilie für das Festival in Lingen zu fungieren und Kinder aufzunehmen. „Für die Gastfamilien gab es bereits eine Informationsveranstaltung – und wir konnten auch unsere Wünsche äußern, aus welchem Land wir gerne Kinder aufnehmen möchten“, berichtet Claudia Hingst. El Salvador an dritter, Paraguay an zweiter und natürlich Kanada an erster Stelle lauten die Wunsch-Länder von Familie Hingst. „Wenn es möglich ist, hätten wir gerne zwei Mädchen“, meint die Mutter.

Zeit für Unternehmungen

„Mir ist wichtig, dass wir offen gegenüber den Kindern sind und sie auch offen gegenüber uns sind, damit man Kontakte knüpfen kann“, betont Jasmin. Schließlich gehe es für sie beim WKT zu einem großen Teil genau darum: Kontakte knüpfen und andere Kulturen erleben. Deshalb hofft Familie Hingst, auch Unternehmungen mit den Gastkindern außerhalb des WKT machen zu können. Nach Anreise der Gäste – wahrscheinlich am 20. oder 21. Juni – müssten die Kinder zunächst zum Festivalgelände gebracht werden, bevor sie am späten Nachmittag wieder abgeholt werden, um ihre Bleibe für die nächsten Tage kennenzulernen. „Am Wochenende bleibt dann Zeit für Freizeitunternehmungen“, erklärt Jasmin. Gerne würde Familie Hingst den Kindern etwas typisch Emsländisches beziehungsweise Norddeutsches zeigen. „Vielleicht haben wir ja Zeit, um einen Tag an die See zu fahren, damit sie auch einmal Ebbe und Flut miterleben können“, sagt Claudia Hingst.

Auf Bedürfnisse achten

Was das Essen anbelangt, sieht die 43-Jährige kein Problem. „Wir essen eher selten richtige deutsche Hausmannskost, sondern gerne auch mal exotischer. Kohlgerichte würde ich in dieser Zeit zum Beispiel nicht unbedingt machen“, sagt sie lachend und wohlwissend, dass solche Gerichte nicht jedem bekommen.

In der Zeit ihres Aufenthaltes in Lingen soll es den Gastkindern im Hause der Familie Hingst an nichts fehlen, macht Ingo Hingst deutlich: „Wir stellen den Kindern auch ein Notebook zur Verfügung. Es ist wichtig, dass sie den Kontakt zu den Eltern halten können.“ Sie nicht mit einer überschwinglichen Art und Weise überfallen, sondern nach ihren Bedürfnissen zu schauen, ist dem Familienvater wichtig. Schließlich bedeute das WKT auch, viele Programmpunkte zu bewältigen. „Da könnten die Kinder auch einmal gestresst sein und ihre Ruhe brauchen“, meint Ingo Hingst.

Gerne hätte die Familie schon bei früheren Festivals Kinder aufgenommen, doch dies sei erst jetzt durch eine häusliche Vergrößerung möglich. Dafür bekommen ihre Gäste nun einen eigenen Rückzugsbereich im Haus. „Jasmin wird ihr Zimmer räumen und wahrscheinlich für die Zeit in das Umkleidezimmer ziehen. Die Kinder haben somit auch ein eigenes Badezimmer“, erläutert Mutter Claudia.

Jasmin bei Eröffnungsshow dabei

Anfang Mai erfährt die Lingener Familie, wer ihre Gastkinder sein werden, aus welcher Nation sie stammen und wie genau der Zeitplan aussieht. Jasmin, Claudia und Ingo Hingst freuen sich nicht nur auf diese Erfahrung; sie freuen sich auch auf das gesamte WKT vom 22. bis zum 29 Juni. Jasmin wird mit ihrer Gruppe des TPZ dann bei der großen Eröffnungsfeier auf der Bühne stehen, und das getreu dem Motto „Children move the World“ (Kinder bewegen die Welt).


Gastfamilie werden

350 Kinder nehmen an dem Welt-Kindertheater-Fest vom 22. bis zum 29. Juni teil. 300 von ihnen sollen in Gastfamilien untergebracht werden. Die restlichen 50 Kinder stammen laut Vera Bruns vom TPZ Lingen aus Japan, und werden als große Gruppe in der Baccumer Mühle untergebracht. „Derzeit sind 75 Gastfamilien dabei. Wir benötigen aber 150“, sagt Bruns. Jeweils zwei Kinder werden in einer Familie untergebracht. So solle eventuellen Heimweh entgegengewirkt und auch sprachliche Verständigung vereinfacht werden. Die meisten Kinder werden am 21. und 22. Juni in Lingen anreisen und am 29. oder 30. Juni wieder abreisen. Vereinzelt würde es aber auch Ausnahmen geben, sodass einige Kinder am 1. Juli die Heimreise antreten, erläutert Bruns. Sind Gasteltern aufgrund der Arbeit am Vormittag zeitlich gebunden – täglich treffen sich die Kinder vormittags auf dem Festivalgelände – gibt es eine Betreuung in Workshops ab 8 Uhr morgens. Wer in der Zeit des WKT Kinder bei sich aufnehmen möchte, kann sich bei Melanie Meiners vom TPZ Lingen unter Tel. 0591/9166326 oder kontakt@weltkindertheaterfest.de melden. Weitere Informationen zum WKT 2018 gibt es auf www.weltkindertheaterfest.de.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN