Loslassen und fliegen Staatsexamen für Heilpädagoginnen von Lingener Fachschule

Von pm

Neun Heilpädagoginnen der Fachschule St. Franziskus in Lingen wurde erhielten am 10. März ihr Staatsexamen. Foto: St. FranziskusNeun Heilpädagoginnen der Fachschule St. Franziskus in Lingen wurde erhielten am 10. März ihr Staatsexamen. Foto: St. Franziskus

Lingen. Neun Heilpädagoginnen der Fachschule St. Franziskus in Lingen haben ihr Staatsexamen erhalten. Die Abschlussveranstaltung stand unter dem Motto „Kunterbunt – gemeinsam die Welt zum Leuchten bringen“.

Der bewegende Dankgottesdienst thematisierte einer Mitteilung der Schule zufolge vor allem, wie schnell der Wert des Menschen allein nach seinen Fähigkeiten beurteilt wird. „Heilpädagogen dagegen versuchen, in der Begegnung mit jedem Einzelnen, die Zusage Gottes erlebbar zu machen, dass er jeden Menschen in seiner wertvollen Einmaligkeit liebt“, heißt es in der Mitteilung.

Vetrauen entgegenbringen

Jörg Kettner, Klassenlehrer der Examensklasse, entfaltete diesen Gedanken psychologisch: „Das Begleiten von Menschen meint ihnen Geleit geben, sie schützen und Entwicklung ermöglichen. Das gelingt nur, indem wir dem Anderen Vertrauen entgegenbringen, das nicht enttäuscht werden kann, da es bedingungslos sein muss.“ In seiner sehr persönlichen Rede machte er erlebbar, dass Heilpädagogik gegenseitige Begegnung, Beziehung und Resonanz bedeutet.

Heilsame Prozesse

Das Symbolgeschenk, ein Kaleidoskop, sah Ludger Mehring, Leiter der Fachschule, unter anderem als Vielfalt der Farben und Formen an, die sich dem Auge erst durch Spiegelprozesse erschließen. Diese würden in der Heilpädagogik bewusst eingesetzt werden, um die Auseinandersetzung mit schmerzhafter Absonderung in heilsame Prozesse zu übersetzen und Bewertungen aufzulösen.

Mit einer Neufassung von Nenas „99 Luftballons“ gratulierten die Heilpädagogen der Unterkurse und unterstrichen mit neun heliumgefüllten Luftballons, die zum Abschluss in den Himmel stiegen, die Perspektive der Feier: loslassen und fliegen.


Das Staatsexmanen für Heilpädagogik erhielten:Hilke Kemper (Fürstenau), Sara Klejdzinski (Lingen), Dina Kwade (Ringe), Theres Lehrter (Lingen), Rabea Menne (Hesel), Lara Surmann (Lingen), Kerstin Tippelt (Lingen), Mareike Willen (Geeste-Dalum) und Mona Wolbert (Laar).