Behelfsbrücke geplant Emsbrücke bei Lingen-Schepsdorf muss erneuert werden

Von Wilfried Roggendorf, Wilfried Roggendorf

Die Emsbrücke in Lingen-Schepsdorf muss erneuert werden. Foto: Wilfried RoggendorfDie Emsbrücke in Lingen-Schepsdorf muss erneuert werden. Foto: Wilfried Roggendorf

Lingen. Lingen. Die Emsbrücke im Lingener Ortsteil Schepsdorf muss erneuert werden. Dies hat Stadtbaurat Lothar Schreinemacher auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigt. Der Verkehr soll während der Bauzeit über eine Behelfsbrücke geführt werden.

Grund für den erforderlichen Neubau sei, dass in der vorhandenen Spannbetonkonstruktion Stahlseile verlaufen würden, die anfingen, zu korrodieren, erläuterte der Stadtbaurat. Bei einer Überprüfung habe die Stadt festgestellt, dass die Stahl

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Die Emsbrücke in Lingen-Schepsdorf

Bis 1824 gab es bei Schepsdorf nur einen Furt- und Fährverkehr. Dann wurde eine erste Holzbrücke gebaut. 1906 wurde eine stählerne Brücke errichtet. 1945 wurde diese kriegsbedingt gesprengt. Die Briten schlugen eine Behelfsbrücke vom Typ „Balley-Bridge“ aus vormontierten Einzelbauteilen. 1954/55 wurde die heute noch vorhandene Spannbetonbrücke gebaut. Sie hat eine Länge von 77,20 Metern und ist zwischen den Geländern 12,50 Meter breit. 2001 wurde die Brücke saniert und die historische Ansicht rekonstruiert.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN