Großbaustelle „Sportklub“ VfL Lingen mit stark verjüngtem neuen Vorstand

Meine Nachrichten

Um das Thema Lingen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Lingen. Neue Gesichter repräsentieren jetzt den Vorstand des VfL Lingen. In der Mitgliederversammlung ist Oliver Benner einstimmig zum Vorsitzenden und Sabine Fastabend zu seiner Stellvertreterin gewählt worden.

Vor der Wahl wurde eine Änderung der Vereinssatzung einstimmig verabschiedet, die eine Neustrukturierung des Vorstandes zum Inhalt hatte. Dem Team gehören neben Oliver Benner und Sabine Fastabend auch Knut Brockhaus (Geschäftsführer), Susanne Brockhaus (Kassenwartin), Simon Hardt (Sportwart), Franziska Meyer (Nachwuchsförderung), Wiebke Fritz (Pressewartin), Axel Hecht (EDV) sowie Reinhard Frericks (Sportförderung) an.

Dank und Anerkennung

Den bisherigen Vorstandsmitgliedern, die nicht mehr kandidiert hatten, galt der Dank für zum Teil jahrzehntelange Mitarbeit in dem Gremium. Für langjähriges ehrenamtliches Engagement erhielten Heinz-Peter Gebhardt, Hedwig Wittler und Ludwig Remling die DLV-Ehrennadel in Silber sowie Georg Theismann, Knut Brockhaus, Axel Hecht, Karl-Heinz Schmidt, Reinhard Gehling, Stefan Gehling die NLV-Ehrennadel in Silber. Über 30 Sportler haben 2017 erfolgreich an Kreismeisterschaften, Bezirkswettkämpfen sowie Landes- und Deutschen Meisterschaften teilgenommen; ihnen galten Dank und Anerkennung des VfL Lingen.

660 Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Zur Mitgliederversammlung im Saal der Wilhelmshöhe begrüßte der bisherige stellvertretende Vorsitzende Oliver Benner 110 Mitglieder. Er berichtete, dass derzeit 660 Kinder, Jugendliche und Erwachsene Mitglied im VfL Lingen sind. Es wurde deutlich, dass das Angebot sehr gut angenommen werde. Beispielhaft wurde der 28. Citylauf erwähnt. Dank galt den vielen Sponsoren und Helfern, ohne deren Unterstützung eine so große Veranstaltung nicht zu realisieren wäre.

Schritt „vom Sofa zum Halbmarathon“

Stark nachgefragt bei den Sportlern aller Altersstufen sei die Leichtathletik ebenso wie der Gesundheits- und Präventivsport. Dieser wird in den Projekten Leben-Laufen-Lingen (L-L-L) in einer Walkinggruppe, in der Schneckengruppe, in einer Lauf-und Gymnastikgruppe, beim Lauftreff für lange Läufe sowie in der Vorbereitung auf Halbmarathon und Marathon angeboten. Nach Darstellung von Sabine Fastabend und Nina Schnabel haben inzwischen über 200 Teilnehmer den Schritt „vom Sofa zum Halbmarathon“ erfolgreich absolviert.

Kosten von 370.000 Euro

Als Großbaustelle präsentiert sich derzeit noch das 350 Quadratmeter große Projekt „Sportklub“ im Emslandstadion. Trotz widriger Witterungsverhältnisse sei man voll im Zeitplan. Der Sportklub solle sich als Bereicherung für ein aktives und erfolgreiches Vereinsleben entwickeln, betonte Benner. Geschäftsführer Knut Brockhaus stellte den finanziellen Kraftakt vor. „Wir gehen davon aus, dass Kosten von 370.000 Euro entstehen.“ Der VfL Lingen müsse einen Eigenanteil von 20 Prozent aufbringen. Gegenwärtig weise das Spendenkonto 41.896 Euro von 71 Spendern auf.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN